Leverkusen: Seniorin stellt Serieneinbrecher

Polizeieinsatz : Seniorin stellt Serieneinbrecher in Leverkusen

Mit Hilfe einer 88-jährigen Frau aus Leverkusen konnte die Polizei einen Mann festnehmen, der für 17 Einbrüche in Köln und Umgebung verantwortlich sein soll.

Gegen 23 Uhr hatte die ältere Dame Geräusche in ihrem Haus in Leverkusen-Wiesdorf gehört. Sie reagierte schnell, schloss sich im Bad ein und rief und von dort die Polizei. Der mehrfach vorbestrafte Einbrecher bemerkte das offenbar und flüchtete kurz vor dem Eintreffen der Polizei aus dem Haus. Die Beamten stellten ihn allerdings in einem Gebüsch vor dem Haus. In seinem Auto fanden die Polizisten neben Schmuck und Einbruchswerkzeug auch gestohlene Kennzeichen.

Dem Mann werden 17 Einbrüche vorgeworfen

Ein Richter schickte den 48-Jährigen wegen eines in anderer Sache ausgestellten Haftbefehls in Untersuchungshaft. Staatsanwaltschaft und Polizei werfen dem Mann zudem 17 Wohnungseinbrüche in Köln (9), Leverkusen (5), Bergisch-Gladbach (1), Troisdorf (1) und Much (1) vor. Außerdem soll er vier Autokennzeichen gestohlen haben. Die Polizei vermutet, dass er diese zumindest in einem Fall zur Tarnung seines Autos benutzt und nach dem Einbruch entsorgt hat.

88-Jährige hilft Ermittlungsgruppe der Polizei

Eine Ermittlungsgruppe der Polizei Köln hatte den Einbrecher bereits seit März in Visier. Zeugen hatten mehrfach ähnliche Täterbeschreibungen abgegeben und Kennzeichen abgelesen, die auf die Spur des Einbrechers führten.