Solingen: Wenig Plätze für den Abi Ball

Große Hallen sind Mangelware : Abiturienten suchen Platz für ihre Abi-Bälle

Die Austragungsorte für Abibälle sind im Bergischen rar gesät. In der Alten Schlossfabrik in Burg finden im Sommer neun Abschlussfeste statt. Es buchen aber nicht nur Anrainer aus Remscheid, Solingen oder Wermelskirchen die Fabrik.

Wenn er seine Arbeit getan hat und die letzte rauschende Pennäler-Nacht vorüber ist, endet Jahr für Jahr eine Ära für Hunderte junger Menschen. Florian Unkel bedient in der Alten Schlossfabrik in Burg einen schwierigen Markt: die Abibälle. Denn die Austragungsorte für das Finale nach acht oder neun Jahren Schulzeit sind rar gesät. Und die Saison ist kurz. "Maximal drei Wochen, meist an Wochenenden", addiert der 38-jährige Eventmanager: "Begrenzt werden die Termine durch die Zeugnisvergabe und den ersten Tag der Sommerferien."

Auf neun Veranstaltungen kommt die Alte Schlossfabrik dieses Jahr: vom 29. Juni (Gymnasium Am Kothen, Wuppertal) bis zum 14. Juli (Freiherr-vom-Stein-Gymnasium, Leverkusen). Weil Räume, in denen ein paar Hundert Besucher bewirtet werden können, überall Mangelware sind, setzt jedes Jahr ein städteübergreifender Abiball-Tourismus ein. Zwei Jahre vor dem Schlussakkord beginnen die Komitees in den Schulen in der Regel mit ihren Planungen. "Für 2019 habe ich noch ein paar freie Termine, aber auch sieben verkauft. Für 2020 liegen drei Anfragen vor. Der Trend geht zu immer früheren Buchungen", erklärt Florian Unkel, mit seinem Bruder Tobias (35) seit 2012 in der Alten Schlossfabrik auf Partys, Geburtstage, Hochzeiten, Firmenevents und Abi spezialisiert.

Florian Unkel weiß um das Dilemma: "2019 werden die Wuppertaler zu uns kommen und die Wermelskirchener feiern in Wuppertal." Sinn macht die Fahrerei quer durchs Bergische nicht, aber bei Buchungen gilt: Wer zuerst kommt, malt zuerst. Das sind im Falle der altehrwürdigen Fabrik nicht immer die Anrainer aus Remscheid, Solingen oder Wermelskirchen. So weichen hiesige Abiturienten in die Hako Event Arena (Wuppertal) oder ins Bayer Casino (Leverkusen) aus. Für Remscheider bleibt in der eigenen Stadt als Alternative zur Schlossfabrik nur die Eventarena am Hauptbahnhof.

Florian Unkel, der 1999 sein Abi am Leibniz baute und in der Alten Post in Lennep feierte, sieht zwei Auswege aus dem Engpass. Zum einen sollten Schulleitungen Bälle auch vor der Zeugnisausgabe erlauben, fordert er, zum anderen müssten die Feten nicht nur an Freitagen und Samstagen stattfinden. "Termine in der Woche bringen zudem eine Kostenersparnis." Im Schnitt, sagt Unkel, liegt ein Ball bei 25.000 Euro. Im Festsaal, der Grotte (Gewölbesaal) und der Lounge bietet die Schlossfabrik maximal 700 Abi-Gästen Platz. "Meist haben wir zwischen 400 und 650 Personen." Die Kosten richten sich nach Besucherzahl und Paket.

Zum Basisangebot kann die "Rundum-Sorglos-Versorgung" gebucht werden mit Fotograf, Sektempfang, allen Getränken, After-Show-Party und Shuttle-Bus-Service. Mit dem Zusatzpaket liegen die jungen Gäste und ihre Verwandtschaft meist bei 60 bis 70 Euro pro Karte. "Wirtschaftlich macht all-inclusive für die Abi-Jahrgänge absolut Sinn", rechnet Florian Unkel. Aus sechsjähriger Erfahrung weiß der Hausherr: "Die meisten Schüler schaffen es, 20 Euro pro Karte zu subventionieren."

Dass die Abibälle immer pompöser geraten, mithin die Kosten weiter explodieren, sieht der Eventmanager nicht. "Seit 2015 hat sich an den Abibällen kaum was verändert", sagt Florian Unkel. Klar, könne man auch noch ein Feuerwerk in den Himmel jagen. Aber die Gefahr amerikanischer Großtuerei erkennt Florian Unkel nicht.

Vier Schulen aus Remscheid haben gebucht

Termine Neun Abi-Bälle finden zwischen dem 29. Juni und 14. Juli in der Alten Schlossfabrik, Burgtal 8, an der Stadtgrenze Solingen, Remscheid, Wermelskirchen statt.

Schulen Remscheid ist dieses Jahr mit vier Schulen vertreten: Sophie-Scholl-Gesamtschule 10er-Jahrgang (Samstag, 30. Juni); Sophie-Scholl-Gesamtschule Abiturienten (Donnerstag, 5. Juli); GBG (Freitag, 6. Juli); RöGy (Samstag, 7. Juli). Das Wermelskirchener Gymnasium hat Freitag, 13. Juli, gewählt. Ansonsten haben Schulen aus Wuppertal, Haan, Mettmann, Leverkusen gebucht.

Preis Pro Person liegt das Basispaket zwischen 400 und 500 Besuchern bei 42,50 Euro.

Mehr von RP ONLINE