1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld
  4. Lokalsport

Neue Trainer: Baumberg II schaut nach vorne

Fußball : Neue Trainer: Baumberg II schaut nach vorne

Beim Bezirksliga-Aufsteiger soll die Mannschaft in Zukunft mehr Verantwortung übernehmen.

Es war schon längere Zeit Sand im Getriebe und nach einem ordentlichen Saisonstart kam dem Aufsteiger SF Baumberg II (SFB) in den Wochen vor der Winterpause zunehmend die Stabilität abhanden. Nach den Niederlagen beim TV Dabringhausen (1:7), gegen den SC Reusrath (0:3) und gegen den Mit-Aufsteiger SC Ayyildiz Remscheid (1:6) erklärte Coach Jörn Heimann, dass sich seine Mannschaft im Jahr 2019 für den Klassenerhalt weiter steigern müsse. Was er noch nicht ahnte: Kurz vor Silvester setzte ihm der Vorstand den Stuhl vor die Tür. Jetzt will das neue Trainer-Gespann aus Daniel Haak und Sven Steinfort das Ruder herumreißen.

In der Vergangenheit war die Trainingsbeteiligung häufig sehr schwach und Heimann konnte mitunter lediglich mit sieben Akteuren arbeiten. Für Haak sind solche Zustände inakzeptabel: „Die Probleme mit Jörn müssen Vergangenheit sein und die Mannschaft muss sich weiterentwickeln. Es darf nicht mehr passieren, dass dem Team in einem Spiel schon nach 40 Minuten die Puste ausgeht. Dass wir teilweise hohe Niederlagen einstecken mussten, war die logische Konsequenz.“ Erstaunlich: In den vergangenen Übungseinheiten waren rund 18 Spieler dabei, um sich einen Stammplatz für den zweiten Teil der Saison zu erkämpfen.

Das Trainer-Gespann hält weiter viel von den Führungsspielern wie Normen Litschko, Marcel Bergkemper und Stefan Laschewski, will jedoch die Verantwortung auf die gesamte Mannschaft verteilen. „Alle Spieler sind in der Pflicht. Für uns kann nur der Klassenerhalt das Ziel sein und dann werden wir im nächsten Jahr weiterschauen“, betont Haak. Momentan belegt Baumberg mit 25 Punkten immerhin noch den elften Rang und der Relegationsplatz (TV DabringhausenI ist acht Zähler entfernt. Fazit: Grundsätzlich stimmt die Ausgangslage.