Service in Monheim : Stadt richtet eigene Corona-Hotline ein

Unter der Rufnummer 951-6666 werden alle rechtlichen Fragen beantwortet, die in Verbindung mit dem Virus stehen. Für gesundheitliche Fragen ist das Kreisgesundheitsamt verantwortlich.

Mit wem darf ich mich treffen? Mein Kind ist in Quarantäne. Gilt das für die ganze Familie? Darf ich trotz Quarantäne mit meinem Hund Gassi gehen? Solche und ähnliche Fragen gehen in den letzten Wochen vermehrt über die Zentrale in der Stadtverwaltung ein. Um diese kongruent mit den steigenden Corons-Infiziertenzahlen zunehmenden Anfragen besser zu kanalisieren und zugleich schnelle Antworten zu ermöglichen, hat die Stadt Monheim jetzt ihren Auskunftsservice für ihre Bürger zum Thema Coronavirus erweitert. Unter der 02173 951-6666 ist ab sofort eine zentrale Service-Nummer als Corona-Hotline eingerichtet, bei der die Einwohner der Gänselieselstadt alle wichtigen Alltagsfragen in Verbindung mit dem Virus stellen können. Die Corona-Hotline ist montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr besetzt.

Außerhalb dieser Servicezeiten bestehe zudem die Möglichkeit, Nachrichten und Rückrufbitten auf einem Anrufbeantworter zu hinterlassen, teilt Sprecher Thomas Spekowius mit. In dringenden Fällen werde dann sogar noch in den späten Nachmittagsstunden desselben Tages zurückgerufen, verspricht er. Zur  besseren Erreichbarkeit sollte man daher seine Mobilfunknummer angeben. In weniger dringenden Fällen müssten sich die Ratsuchenden unter Umständen einen Tag gedulden, die Rückmeldung erfolge dann während der üblichen Erreichbarkeitszeiten der Hotline an den fünf Servicetagen in der Woche.

In der Vergangenheit hätten sich viele Anrufer an die Kommune gewandt, weil das Kreisgesundheitsamt überlastet ist, so Spekowius. Es sei dann aber auch vorgekommen, dass fehlgeleitete Anrufe ins Leere gingen. Es sei aber auch wichtig, dass die Bürger etwa über die Quarantäne-bestimmungen richtig informiert seien.

Alternativ zur Telefon-Hotline können die Bürger die Stadt bei Fragen zum Thema Corona auch per E-Mail erreichen. Die Adresse lautet hotline@monheim.de. Der neue Hotline-Service wird weiterhin durch eine fortwährend aktualisierte FAQ-Liste ergänzt, die Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen liefert, die bei der Stadt auflaufen. Die Liste ist auf der städtischen Sonderseite unter www.monheim.de/corona veröffentlicht.

Spekowius weißt darauf hin, dass die Stadt nur Fragen beantworten könne, die in ihren Zuständigkeitsbereich fallen. Im Wesentlichen seien das rechtliche Fragen. Zu gesundheitlichen Fragen berate das zuständige Kreisgesundheitsamt, betont er. Anfragen werden dort derzeit jedoch nur noch per E-Mail an dienst53@kreis-mettmann.de beantwortet. Weitere Informationen gibt es zudem hier: www.sonderlage-kreis-mettmann.de.

Ebenfalls neu ist ein weiteres Testangebot im Kreis: In Hilden hat das Düsseldorfer Labor Zotz Klimas auf dem Parkplatz des Schwimmbads Hildorado, an der Grünstraße 2, eine Corona-Teststation eröffnet. Personen aus dem Kreis Mettmann können sich dort ohne Anmeldung durch niedergelassene Ärztinnen und Ärzte testen lassen, und zwar sowohl aus eigenem Antrieb und auf eigene Kosten als auch nach Überweisung. Getestete Personen erhalten ein Kärtchen mit einem QR-Code, über den sie per Scan nach etwa 24 bis 36 Stunden das Testergebnis abfragen können. Die Teststation ist montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr, samstags von 8 bis 14 Uhr geöffnet. Weitere Informationen gibt es unter www.corona-walk-in.de.