Langenfeld: Minister Andreas Pinkwart checkt die Future City

Digitalisierung : Minister Pinkwart checkt die Future City

NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart machte sich jetzt ein Bild von der Digitalisierungsinitiative in Langenfeld.

  Ein wenig unbeholfen sieht der Mann schon aus, der da scheinbar mit einer übergroßen Skibrille, einem Rucksack und Leuchtkreiseln in beiden Händen durch den leeren Raum stapft, dabei den Umstehenden etwas von Schneefall erzählt. Tatsächlich probiert im Obergeschoss des Marktkarrees in diesem Moment der NRW-Digitalisierungsminister  hochmoderne Technik der Langenfelder Firma „7th Space“ aus. Prof. Dr. Andreas Pinkwart taucht mit einem tragbaren Computer  auf dem Rücken, Virtual-Reality-Brille samt Kopfhörer und Mikrofon auf dem Kopf sowie zwei so genannten Controllern in den Händen  in die Scheinwelt ein. Bürgermeister Frank Schneider, Citymanager Jan Christoph Zimmermann und andere am Langenfelder Projekt „Future City“ Beteiligte verfolgen am Bildschirm, welche Aufgabe der Minister gerade erledigt.

Bei seinem Kurzbesuch informierte sich Pinkwart über die bisherigen Aktivitäten der Future-City-Initiative, die vor allem den Langenfelder Einzelhandel digitalisieren und damit zukunftsfähig machen soll. „Langenfeld geht mit diesem wichtigen Thema sehr pragmatisch und bürgernah um“, bescheinigte der Minister den Verantwortlichen nach einem Rundgang durch den „White Box“ genannten Ausstellungsraum im Marktkarree. „Es ist gut, innovative Produkte und Möglichkeiten der Digitalisierung dort zu zeigen, wo sich die Menschen aufhalten.“

Nach Citymanagers Zimmermanns Angaben wurden in der im Mai letzten Jahres eröffneten White Box bis März 2336 Besucher und 1294 geführte Rundgänge registriert. „Dazu kommen 2639 Teilnehmer aus Wirtschaft, Handel und Industrie bei speziellen Veranstaltungen. Schneider berichtete dem Minister über weitere Digitalisierungeprojekte, etwa den im Freizeitpark  Langfort gestarteten Testlauf für intelligente Laternensysteme oder auch die für den digitalisierten Unterricht sehr gut ausgestattete Prismaschule. Letztere werde er gerne demnächst besuchen, um sich davon ein Bild zu machen, kündigte Pinkwart darauf an.

Mehr von RP ONLINE