Baumberg zahlt hohen Preis für den Sieg

Fußball : Baumberg zahlt hohen Preis für den Sieg

Trainer Salah El Halimi, der an der Bandscheibe operiert wird, leidet beim 3:2 des Oberligisten mit dem verletzten Melva Luzalunga.

Salah El Halimi lebt den Fußball mit jeder Faser seines Herzens. Deshalb freut er sich in der Regel sehr darüber, wenn es drei Punkte gibt. Auch nach dem Abpfiff der Partie beim TSV Meerbusch hätte er nach einer kämpferisch überragenden Leistung Grund gehabt, sich ausgiebig zu freuen, denn die Sportfreunde Baumberg (SFB) betrieben in der Oberliga mit dem 3:2 (1:2) eine echte Wiedergutmachung fürs 1:5 vor einer Woche gegen den VfB Hilden. Und bei neun Zähler aus vier Spielen sowie dem sechsten Tabellenplatz ist die Welt sportlich in Ordnung. Eigentlich. Erstens: Die Baumberger haben den Erfolg womöglich teuer erkauft, denn der junge Stürmer Melva Luzalunga musste nach einem Zusammenprall mit TSV-Keeper Franz Langhoff (57.) mit Verdacht auf Schien- und Wadenbeinbruch ins Krankenhaus gebracht werden. „Ich hoffe für den Jungen sehr, dass es vielleicht doch nicht so schlimm ist“, sagt El Halimi, der zunächst nur an den Spieler dachte – und nicht an sich selbst. Dazu gäbe es allerdings einen guten Grund, denn der 42-Jährige wird der Mannschaft ab sofort für einige Wochen fehlen.

Den Coach plagen seit einiger Zeit starke Rückenschmerzen und der Versuch, das Problem konservativ zu behandeln, hatte keinen Erfolg. Weil die Beschwerden immer größer wurden, fiel nach intensiver ärztlicher Beratung die Entscheidung, doch einen Eingriff an der Bandscheibe vorzunehmen. Am heutigen Montag ist die Operation, die den Baumberger Trainer selbst bei gutem Verlauf für einige Zeit zu einer Pause zwingt. „Ich komme direkt als Erster auf den Tisch“, sagt El Halimi, „und ich bin froh darüber, wenn ich die Schmerzen loswerde.“ Die direkte Arbeit mit der Mannschaft werden seine Co-Trainer Michael Rentmeister und Hayreddin Maslar übernehmen, denen offensichtlich ein intaktes Team zur Verfügung steht. Dafür war der Auftritt in Meerbusch ein starker Beweis.

Der TSV erzielte durch Lukas van den Bergh das frühe 1:0 (12.), ehe Baumberg durch Ali Daour zum 1:1 kam (24.). Das 2:1 (36.) für Meerbusch von Sebastian van Santen warf die Gäste ebenfalls nicht um, obwohl Robin Hömig zunächst einen Elfmeter nicht zu nutzen wusste (45.+1/Foul an Daour). Tim Knetsch war dafür kurz nach der Pause bereits hellwach und sorgte fürs 2:2 (58.), ehe die Partie nach der Luzalunga-Verletzung für ein paar Minuten unterbrochen war. Es folgte des Dramas nächste Teil, weil Ali Daour erst den Pfosten traf (66.) und dann seinen Platz für Ikumi Yamashita räumte (67.). Der Japaner war kaum zwei Minuten dabei, als er 120 Sekunden darauf wegen einer Verletzung direkt wieder passen musste (69.). Für ihn kam sein Landsmann Takuma Isumi – der später eine wichtige Rolle spielen sollte.

Die Schlussphase beeindruckte den SFB-Coach nachhaltig: „Ich muss der Mannschaft ein Riesenkompliment machen. Sie hat alles reingeschmissen und um jeden Fall gefightet. Ganz stark, wie sie die vielen Rückschläge weggesteckt hat. Das war ein Sieg der Mentalität und ich denke, dass wir insgesamt verdient gewonnen haben.“ In der Schlussphase gelang Isumi das 3:2 (79.), auf das Meerbusch keine richtige Antwort mehr fand.

Die komplett umgebaute SFB-Viererkette behielt die Dinge im Griff. Davor ackerte selbst der eingewechselte Louis Klotz mit, der wegen eines grippalen Infekts keine Kraft für die volle Distanz gehabt hätte. Und in der Nachspielzeit brachte El Halimi zur Verstärkung der Defensive den aus der Zweiten hochgezogenen Leonard Jurisic, um einen passenden Bewacher für Meerbuschs langen Sebastian van Santen zu haben: „Leo war der einzige Spieler, der da für ein Kopfball-Duell keine Leiter gebraucht hätte.“ Salah El Halimi hatte mit Baumberg also ein Spiel unter widrigen Umständen gewonnen – und seinen Humor doch nicht verloren. Definitiv drücken jetzt ihm und Melva Luzalunga alle Baumberger die Daumen, dass beide so schnell wie möglich zurückkehren.

Mehr von RP ONLINE