Tischtennis: Medaillensegen für das Erkelenzer Land

Tischtennis: Medaillensegen für das Erkelenzer Land

Tischtennis: Die heimischen Tischtennissportler waren jetzt in Gütersloh am Start, dort fand die Westdeutsche Seniorenmeisterschaft. Herbert Göbels vom TTC Arsbeck war bei den Senioren 80 gleich dreimal im Endspiel.

Sehr erfolgreich haben die Spieler aus dem Erkelenzer Land bei der Westdeutschen Tischtennismeisterschaft der Senioren abgeschnitten, die in Gütersloh stattgefunden haben. In den Einzeln gab es zwei Silbermedaillen, die zur direkten Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften der Senioren vom 19. bis 21. Mai 2018 in Dillingen an der Donau qualifizieren: Bei den Senioren 80 hat sich Herbert Göbels vom TTC Arsbeck in der Vorrunde mit 3:0-Spielen und ohne Satzverlust locker erst ins Viertelfinale, dann ins Halbfinale gespielt. Im Halbfinale ging es dann knapper zu: Nach 2:0-Satzführung schaffte sein Gegner den Ausgleich und zwang Göbels in den Entscheidungssatz, den der Arsbecker zu 8 für sich entschied. Im Finale unterlag er dann knapp in fünf Sätzen Konrad Steinkämper, dem amtierenden Europameister der Senioren 80 im Doppel. Auf genau den traf Göbels dann auch im Doppelfinale. Nach einer spannenden und umkämpften Partie unterlag er mit Colin Pratt (Union Krefeld) knapp 2:3. Die dritte Silberne holte Göbels dann im Mixed, wo er ebenfalls erst im Finale, gemeinsam mit Marianne Blasberg (FTV Düsseldorf) scheiterte - wieder an Konrad Steinkämper, diesmal an der Seite von Margret Tepper.

Der Venrather Ernst-Willi Jennessen, lange beim TV Erkelenz im Einsatz und nun für den TuS Rheydt-Wetschewell in der Landesliga im Einsatz, erreichte in seiner Altersklasse, den Senioren 70, ebenfalls das Finale, sogar komplett ohne Satzverlust. Erst im Endspiel konnte ihn Karl-Josef Assenmacher vom TTC Mödrath dann 3:0 bezwingen. Das Spiel sollte sich im Doppel wiederholen: Auch dort zog Jennessen bis ins Endspiel ein, und wieder war an Assenmacher im gegnerischen Doppel kein Vorbeikommen. Aber über zwei Silbermedaillen kann er sich durchaus freuen.

Josef Schiffer vom TV Erkelenz gelang bei den Senioren 75 der Einzug ins Viertelfinale, im Doppel erreichte er mit Manfred Friedrich (Haaner TV) sogar den dritten Platz.

Bei den Senioren 40 haben mit Frank Picken und Oliver Winkelnkemper beide Spieler des TV Erkelenz die Gruppenphase überstanden und es bis ins Achtelfinale geschafft. Picken unterlag dort dem späteren Sieger, dem Regionalligaspieler Andreas Küppers (ASV Einigkeit Süchteln) in vier Sätzen. Winkelnkemper musste dem späteren Drittplatzierten Andreas Humme (DJK BW Annen) nach dem Entscheidungssatz gratulieren.

  • Tischtennis : TV 1860 Erkelenz räumt mächtig ab

Bei den Senioren 50 konnte sich Andreas Hochhausen (TV Erkelenz) erst in der Gruppe, dann gegen den Bielefelder Rüdiger Schneiker durchsetzen. Im Achtelfinale gelang dann Christof Maiworm vom TuRa Oberdrees die Revanche für das Duell Ende September in der NRW-Liga, dass Hochhausen 3:2 hatte gewinnen können. Diesmal hatte Maiworm in drei Sätzen das bessere Ende für sich. Bernd Otto (TTC Arsbeck), der sich nichts ausgerechnet hatte, gelang immerhin in der Gruppe ein Sieg, doch der dritte Gruppenplatz reichte nicht zum Weiterkommen.

Weitere Medaillen gab es dann in den Doppel- und Mixed-Konkurrenzen. Bei den Senioren 40 erreichte Frank Picken mit seinem Partner Guido Schmitz (TG Neuss) das Finale. Am Doppel Marcel Sitran, ehemaliger Regionalligaspieler, und Marco Vester, 2017 Dritter seiner Altersklasse bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften, gab es dann aber leider kein Vorbeikommen. 1:3 ging das Endspiel verloren. Und auch im Mixed mit Stefanie Küppers (TuS Wickrath) holte Picken die Silbermedaille.

Für seinen Mannschaftskollegen Andreas Hochhausen war der dritte Platz im Doppel der Senioren 50 voll zufriedenstellend. "Dass ich mit im Mixed auch den dritten Platz schaffe, kam dann etwas überraschend. Insgesamt bin ich von der spielerischen Leistung her sehr zufrieden."

(maw)