Lokalsport: Grefrath gewinnt das Derby

Lokalsport: Grefrath gewinnt das Derby

In der Handball-Verbandsliga setzt sich die Turnerschaft gegen Adler Königshof II mit 27:26 durch.

Im Handball ist die Papierform oftmals nur begrenzt aussagekräftig. Gemäß den Tendenzen der vergangenen Wochen wäre der Vergleich zwischen der Turnerschaft Grefrath und der Reserve der Adler Königshof eine klare Angelegenheit gewesen. Während die Adler drei überzeugende Siege in Folge feierten, ging die Turnerschaft im gleichen Zeitraum komplett leer aus. Es würde allerdings schnell langweilig werden, wenn alles derart leicht vorhersehbar wäre, zumal die Grefrather vor eigenem Publikum sehr viel dominanter auftreten als auswärts. So bezwang die Mannschaft von Trainer Michael Küsters die Gäste aus Krefeld in einer ausgeglichenen und vor allem in den Schlussminuten ereignisreichen Partie knapp mit 27:26 (14:13).

Die ersten Minuten gehörten den Adlern (0:2). Trainer Bodo Leckelt hatte sein Team offenbar gut auf die besonderen Bedingungen eingestellt. Die Hausherren brauchten ein paar Minuten, um auf Betriebstemperatur zu kommen. Torjäger Robert Heesen sorgte mit zwei schönen Einzelleistungen für die ersten Treffer (2:2). Fortan entwickelte sich eine Partie auf absoluter Augenhöhe. Keine Mannschaft vermochte es, sich einen kleinen Vorsprung zu erspielen (5:4, 10:10).

  • Lokalsport : Grefrath gewinnt das Derby

Nach dem Seitenwechsel nahm die Begegnung rasant an Fahrt auf. Mit insgesamt vier schnellen Toren setzten die Kontrahenten ihren offenen Schlagabtausch fort (16:15), bei dem sich die Adler zunehmend leichte Vorteile erarbeiteten. Im Grefrather Innenblock stimmte teilweise die Zuordnung nicht, was die Gäste gnadenlos ausnutzten. Insbesondere Simon Terhorst drang immer wieder erfolgreich in die Nahtstellen (20:23). Nun lief für den Tabellenachten vermeintlich alles nach Plan. Mit wohl dosiertem Tempo spulten die Adler ihr Pensum ab, verpassten aufgrund einer mangelhaften Chancenverwertung jedoch die Vorentscheidung.

Dass ein Rückstand die Hausherren erst richtig anstachelt, bewies die Turnerschaft in dieser Saison bereits mehrere Male, und auch diesmal sorgte ein engagierter Endspurt für Jubel. Der Treffer von Robert Heesen wenige Sekunden vor dem Ende sollte allerdings nicht der Schlusspunkt gewesen sein. Ein langer Ball in Richtung Kreis bescherte den Adlern einen äußerst diskussionswürdigen Siebenmeter, nachdem Christopher Loer im Spieler-Pulk zu Fall gekommen war. Den letzten Versuch der Partie setzte Alexander Spoo im Anschluss an den Pfosten. "Das ist dann Pech. Die Szene zuvor konnte ich von meiner Position aus schwer beurteilen. Insgesamt haben wir es verpasst, uns früher abzusetzen und nun wieder Zähler gegen ein schlechter platziertes Team liegengelassen", bilanzierter Leckelt nüchtern. Sein Gegenüber war da verständlicherweise zufriedener: "Kompliment an die Mannschaft. Wir haben uns mit einer deutlichen Leistungssteigerung die Punkte verdient."

(RP)