1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Krefeld: Die Theater-Regeln für die neue Spielzeit treffen auch das Publikum

Theater in Krefeld : Die Theater-Regeln für die neue Spielzeit

Corona überschattet auch die nächste Spielzeit 2020/21. Mit einer konzertanten, aber medial unterstützen Version von „Carmen“ startet das Theater am 12. September. 320 Zuschauerplätze gibt es – und viele neue Regelungen.

Die Theaterferien sind um. Vor und hinter den Kulissen laufen jetzt die Vorbereitungen für den Start der neuen Spielzeit. Am 12. September steht die erste Premiere in Krefeld an: Carmen. Doch die Senora wird nicht mit großer Belegschaft in der Tabaksfabrik Sevillas ihrem Schicksal entgegen singen. Bizets Oper kommt konzertant auf die Bühne. Kobie van Rensburg, bekannt und vom Publikum geliebt für seine ausgefeilten, kunstvollen Multi-Media-Inszenierungen wird Carmen den entsprechenden Rahmen geben.

Es ist eine Spielzeit mit besonderen Herausforderungen. Intendant Michael Grosse und  sein Team haben wie berichtet die Planung für den ersten Teil der Saison völlig umgeworfen – eine Entscheidung, die den Sicherheitsbestimmungen in Corona-Zeiten geschuldet ist.  Auch fürs Publikum gibt es einige Neuerungen. So wird der Theaterbesuch in den nächsten Monaten aussehen:
Produktionen
Carmen: eine konzertante Aufführung mit Videoeinspielungen. Inszenierung Kobie van Rensburg. Premiere 12. September, 19.30 Uhr.
The Show Must Go On: Musical-Highlights von Andrew Lloyd Webber und anderen; Premiere: 26. September

Die Walküre – 1. Akt: Richard Wagners Musik und Dichtung erklingt in einer kammermusikalischen Version für zwei Klaviere, Cello und Schlagwerk. Premiere: 4. Oktober, 19.30 Uhr

1. Sinfoniekonzert 25. und 28. August im Seidenweberhaus, 20 Uhr.

Kleine Operngala mit großen Stimmen: 30. August, 18 Uhr.

Abo-Cocktail 6. September, 11 Uhr

1. Kammerkonzert, 13. September, 11 Uhr

1. Kinderkonzert 20. September, 10.30 und 12.30 Uhr
Vorstellungen
Alle Aufführungen finden auf der Großen Bühne am Theaterplatz statt. Die Studiobühne in der Fabrik Heeder wird vorerst nicht bespielt. Die Vorstellungen dauern etwa 70 bis 90 Minuten. Aus organisatorischen Gründen gibt es keine Pause.

Plätze

Vor der Sommerpause war das Kontingent auf 70 beschränkt. Nun dürfen 320 Personen pro Vorstellung ins Theater. Es werden Einer- und Zweierplätze im Parkett und auf dem Balkon verkauft. Auch Personen aus mehreren Haushalten können zusammenhängende Plätze buchen.

Karten
Karten können online reserviert oder ab sofort an der Theaterkasse zu den üblichen Öffnungszeiten gekauft werden. Eine Abendkasse ist nicht vorgesehen.

Einlass

Das Theater ist nach den Anforderungen der Hygiene- und Abstandsregeln eingerichtet „Alle neuralgischen Punkte und Bereiche in unseren Räumen werden täglich gründlich gereinigt und desinfiziert“, versichert Marketingleiter Philipp Peters. Wer ins Theater geht, sollte seinen Ausweis mitnehmen. Das Theater ist verpflichtet, die Daten der Besucher aufzunehmen und gegebenenfalls zu kontrollieren. Die Zuschauer müssen im Theater Mund-Nasen-Bedeckungen tragen, bis sie auf ihren Plätzen sitzen und die Vorstellung beginnt. Einlass ist immer ab 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn. Am Ende der Vorstellung geleiten Servicemitarbeiter die Zuschauer aus dem Theater.

Parken, Garderobe, Gastro

Das Seidenweberparkhaus ist für Theaterbesucher geöffnet. Der Durchgang vom Parkhaus zum Theater bleibt allerdings vorerst geschlossen. Für die Garderobe werden separate Ständer aufgestellt. Den gewohnten Garderobenservice gibt es nicht. Die Gastronomie und das Café Paris sind geöffnet.