Krefeld: Ein "Mach et juut" für Direktor Schwarz

Krefeld : Ein "Mach et juut" für Direktor Schwarz

Er hat die Freiherr-vom-Stein-Schule zu dem gemacht, was sie ist: eine anerkannte, moderne, erfolgreiche Schule. Jetzt verlässt Schulleiter Wolfgang Schwarz (64) nach 27 Jahren aus gesundheitlichen Gründen an Schuldienst.

Schüler, Verwaltung und das Lehrerkollegium dankten es ihm gestern mit einer großen, warmherzigen Abschiedsfeier und viel Applaus für einen Mann, "der nicht nur körperlich sehr groß war."

Wolfgang Schwarz, Jahrgang 1947, wurde in Köln-Nippes geboren. Sein Weg führte ihn über das Studium der Biologie und Katholische Theologie 1970 zum Lehramt in Köln. Nach einem Zusatzstudium in Mathematik wurde er 1979 bereits Konrektor an einer Schule mit über 800 Schülern. In Krefeld übernahm er die Schulleitung der Freiherr-vom-Stein-Realschule an der Ketteler Straße.

"Schwarz sehen bekam an unserer Schule eine ganz neue Bedeutung", sagt der Beigeordnete Gregor Micus, "denn Wolfgang Schwarz hatte für seine Mitarbeiter jederzeit ein offenes Ohr." Wolfgang Schwarz hatte neben seiner menschlichen Wärme, seiner Freundlichkeit und ruhige Art auch die Begabung, Witze in einer sehr pointierten Form vortragen zu können. "Damit hat er manche Sitzung aufgelockert", so Micus. Christa-Johanna Dankert von der Bezirksregierung Düsseldorf und eine beruflich langjährige Gefährtin, zitierte aus der Personalakte: "Wolfgang Schwarz ist ein über dem Durchschnitt interessierter Lehrer und zeige auch Bereitschaft für Verwaltungsarbeiten."

So schaffte Schwarz die erfolgreiche KSW — die Kooperation Schule Wirtschaft — mit dem Unternehmen Evonik Stockhausen. Am 14. Februar wurde die Schule für drei Jahre als MINT-Realschule zertifiziert. MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik. Schwarz war Mitgründer einer Rhythmusgruppe, die vor gut 18 Monaten entstand und zu seiner Verabschiedung auftrat. Wehmütig wurde es, als die Nachwuchsmusiker das Volkslied "Amazing Grace" anstimmten und dazu jeder Klassensprecher oder -sprecherin "ihrem Direktor" eine Rose überreichte.

Die Lehrer sangen "By, By...Herr Schwarz" frei nach der Melodie der Bläck Fööss, und dann standen elf Kinder auf der Bühne, die in ihrer jeweiligen Landessprache dem scheidenden Schwarz alles Gute wünschten. Darunter auch Markus auf Kriewelsch Platt "Mach et juut".

(RP)
Mehr von RP ONLINE