Handball : Aufstieg perfekt

Die Handball-Frauen des TV Schiefbahn sicherten sich zwei Spieltage vor Ende der Bezirksliga-Meisterschaftden ersten Platz und spielen in der kommenden Saison in der Landesliga.

Handball Das hätte vor der Saison niemand für möglich gehalten! Nachdem die Handballfrauen aus Schiefbahn die letzten Jahre immer im unteren Mittelfeld der Bezirksliga endeten, haben sie jetzt den Aufstieg in die Landesliga perfekt gemacht. Die letzten Wochen hieß es, sich gegen die Mannschaft auf den oberen Plätzen zu beweisen. Dies wurde mit Bravour gemeistert. So konnte das Team gegen Süchteln ein 27:20 und gegen Oppum ein 20:15 feiern.

Nachholspiel gewonnen

Im Nachholspiel gegen den TV Boisheim gab es dann die Möglichkeit, sich den Aufstieg zu sichern. Die erste Halbzeit verlief sehr unspektakulär. Anscheinend hatten sich die Schiefbahnerinnen ein wenig auf den Siegen der lezten Wochen ausgeruht. Doch die Boisheimer dachten gar nicht daran, es dem Gegner leicht zu machen, denn immerhin kämpfen diese immer noch um einen Nicht-Abstiegs-Platz. Also „dümpelte“ die erste Halbzeit so vor sich hin. Die Boisheimer gingen zwar nie in Führung, aber zu dem Zeitpunkt stand es gerade mal 9:7 für Schiefbahn.

  • Schach : Schachspieler machen den Aufstieg perfekt
  • Lokalsport : Handball: Ratingen II steigt mit Verspätung in die Landesliga auf
  • Lokalsport : Rheinberg II macht im Derby Aufstieg perfekt

Nachdem die Schiefbahnerinnen in der Kabine „wachgerüttelt“ wurden, zeigten sie endlich mal, was sie eigentlich können. Sie sortierten sich in der Abwehr und liessen den Boisheimern kaum noch eine Chance Tore zu werfen. Andererseits erhöhten sie das Tempo im Angriff und konnten sich so ganz leicht absetzen. So stand es schon bald 21:11 für Schiefbahn. Da war eigentlich klar, dass das Spiel endgültig gewonnen ist. Dann wurde auch Mona Engels, die kleine Rechtsaußen eingewechselt, die erst vorige Woche nach einem halben Jahr Australien wieder in Deutschland ist. Sie bedankte sich sogleich mit einem wunderschönen Tempo-Gegenstoss-Tor. Dementsprechend gut war auch die Stimmung in der Halle. Nach dem Spiel, das Schiefbahn mit 21:13 gewonnen hat und sich damit die zwei letzten nötigen Punkte holte, führen die Schiefbahner Damen die Tabelle nun mit 33:3-Punkten an. Da nur noch zwei Spiele ausstehen und der Abstand zum Tabellenzweiten fünf Punkte beträgt, sind die Damen schon jetzt ganz sicher in die Landesliga aufgestiegen. Trainer Ralf Dubendorf kann stolz auf die Leistung seiner Truppe sein, nachdem die Mannschaft in der Saison schwere Knieverletzungen bei Sandra Misesen und Tanja Welter verkraften musste, die beide nur die Hinrunde mitspielen konnten.

Es spielten: Steffi Müller, Rosi Reininghaus, Sonja Friesen (3), Maike Steves, Julia Schmidt (1), Mareike Fuhg (4), Julia Geifes (1), Steffi Imdahl (3), Ina Baumeister (4/4), Nina Wingender (4), Manuela Henck, Mona Engels (1).

(RP)