1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Der Hotelbau am Aquasol in Kempen soll bald beginnen

Bauvorhaben in Kempen : Bauvorbereitung für neues Hotel am Aqua-Sol in Kempen beginnt

Nach dem Umbau der Sauna- und Wasserwelt Aqua-Sol soll bald der Hotelbau beginnen. Dafür starten nun die Vorbereitungen: Zunächst werden Leitungen verlegt, die Straelener Straße wird gesperrt.

Für das geplante Hotel am Schwimmbad Aqua-Sol in Kempen beginnen die Maßnahmen für die Bauvorbereitung. Das teilten die Stadtwerke Kempen mit. Voraussichtlich ab Montag, 7. März, – vorbehaltlich einer noch ausstehenden Genehmigung – komme es zudem zu einer Vollsperrung auf der Straelener Straße von der Kreuzung Berliner Allee bis Höhe Dunantstraße. Die Straelener Straße werde zwei Wochen beidseitig nicht befahrbar sein. In dieser Zeit werden neue Versorgungsleitungen für Wärme, Wasser und Strom verlegt. Unter anderem soll das geplante Hotel künftig an das Kempener Fernwärmenetz angeschlossen werden. Nach dem Umbau der Sauna- und Wasserwelt Aqua-Sol starten nun die bauvorbereitenden Maßnahmen an der Berliner Allee.

Ende 2018 wurde erstmals über das Ersuchen der Stadtwerke, das Grundstück am Aqua-Sol für den Bau eines Hotels zu nutzen, berichtet. 2019 wurde der Bauvorantrag gestellt und im Dezember 2019 positiv beschieden. Über den Hotelbau ist kaum etwas bekannt, die Stadtwerke halten sich mit Informationen weiterhin zurück, auch den Namen des Hotel-Investors wollen sie nicht nennen. Bekannt ist nur, dass es sich um ein Unternehmen aus Norddeutschland handelt; die Firma war den Stadtwerken von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Kreises Viersen empfohlen worden. Weitere Informationen zum angestrebten Zeitplan und dem projektverantwortlichen Investor wolle man im Frühjahr 2022 geben, teilten die Stadtwerke nun mit. „Der Bedarf für ein neues Hotel in Kempen ist groß. Wir freuen uns, dass das Projekt am Aqua-Sol Kempen nun Gestalt annimmt. Als Betreiber der Sauna und Wasserwelt Aqua-Sol sehen wir insbesondere den großen touristischen Mehrwert für die Region. Aber auch Wirtschaft und Handel werden profitieren“, so Siegfried Ferling, Geschäftsführer der Stadtwerke Kempen.

(biro)