Samuel Harfst präsentiert einfühlsame Pop-Musik im Forum

150 Jahre Freie evangelische Gemeinde : Samuel Harfst präsentiert einfühlsamen Pop

Die Feiern zum 150-jährigen Bestehen der Freien evangelischen Gemeinde Hückeswagen neigen sich dem Ende zu. Einen letzten Höhepunkt gibt es aber noch – am kommenden Samstag, 19.30 Uhr, gastiert Samuel Harfst im Forum.

Die Freie evangelische Gemeinde feiert 2018 ihr 150-jähriges Bestehen. Zu diesem Anlass hat es bereits einige besondere Veranstaltungen gegeben, sagt Gemeindemitglied Jochen Tweer. „Ein besonderes Highlight war zum einen die Legowoche, in der viele Kinder mit vielen tausenden Legosteinen unsere Stadt im Gemeindehaus Lindenberg nachgebaut haben.“ Oder ein Nachbarschaftsfest und eine Kunstausstellung. Und, nicht zu vergessen, das ausverkaufte Konzert mit der Band „Koenige und Priester“, das Ende April im Forum an der Weststraße ein großer Erfolg war.

Mit dem Jahr neigen sich nun auch die Jubiläumsfeierlichkeiten langsam ihrem Ende zu. „Aber eine letzte, tolle Veranstaltung haben wir noch geplant“, sagt Tweer. Dabei handelt es sich wiederum um ein Konzert, das ebenfalls im Forum der Montanusschule stattfinden wird. „Zu Gast wird der Singer und Songwriter Samuel Harfst sein, der als Straßenmusiker angefangen hat, derzeit mit seinem aktuellen Album auf Tour ist und auch in Hückeswagen Station macht“, sagt Tweer. „Endlich da sein wo ich bin“ heißt das Album, das im Januar dieses Jahres erschienen ist und auf dem 16 neue Songs versammelt sind.

Harfst ist ein Künstler, der in keine Schublade passt – aber einer, der durchaus zielstrebig ist und Ideen hat. So hat er es nicht nur vom Straßenmusiker zum Major-Plattenvertrag und in diesem Zuge ins Vorprogramm der zu früh verstorbenen Soul-Diva Whitney Houston geschafft. Der 31-Jährige hat zudem den Weltrekord für das längste Straßenmusikkonzert aufgestellt – im September 2010 spielte er für 24 Stunden am Rande der Musikmesse Popkomm in Berlin. Eröffnet wurde dieser Weltrekordversuch vom damaligen regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit. Und nicht zuletzt verbindet den 31-Jährigen eine enge Freundschaft mit Samuel Koch, der im Rahmen einer Wette in der ZDF-Show „Wetten, dass…?“ schwer verunglückte. Gemeinsam sind die beiden seit fünf Jahren mit Konzertlesungen auf Tour.

Musikalisch bietet Harfst sanft produzierte und einfühlsame deutschsprachige Pop-Musik mit nachdenklichen Texten, die man so auch von Künstlern wie Johannes Oerding kennt. In neuen Songs wie „Mein letztes Hemd“ oder „Ich bin dein“ erzählt der 31-Jährige kleine Geschichten, die aus dem Leben gegriffen sind. Dabei hinterfragt er auf der einen Seite die Dinge kritisch, weiß aber gleichzeitig, dass er sich in letzter Konsequenz auf Gott verlassen kann. „Der Glaube überwindet die Zweifel wie ein Fliegender die Schwerkraft“, sagt Harfst.

Beim Konzert im Hückeswagener Forum wird er aus dem Fundus seiner bisherigen acht Alben schöpfen und so die vergangenen zwölf Jahre seiner musikalischen Reise auf die Bühne bringen.

Sa. 17. November, 19.30 Uhr, Einlass 19 Uhr. Tickets gibt es noch in der Bergischen Buchhandlung und im Café Scheideweg.

(wow)
Mehr von RP ONLINE