1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

CDU: Stadt soll Flächen pachten für Wildblumen

Insekten : CDU will mehr Wildblumenflächen

Dem Insektensterben möchte die Fraktion entgegenwirken und stellt einen Antrag.

Um die Artenvielfalt und das massenhafte Sterben der Insekten sorgt sich auch die CDU-Fraktion im Hückeswagener Stadtrat. Deshalb stellt sie jetzt einen entsprechenden Antrag: Der Rat soll beschließen, in den Haushalt fürs kommende Jahr 6000 Euro einzustellen, um Streifen von Ackerflächen lokaler Landwirte zu pachten, auf denen Wildblumen ausgesät werden.

Der Bauhof legte gegenüber der Stadtbücherei eine von drei Wildblumenwiesen an. Foto: Magnus Bernhardt

Zur Begründung: Obwohl Insekten drei Viertel der in Deutschland lebenden Tierarten ausmachen, ist ihre Gesamtmenge und die Vielfalt der Arten dramatisch zurückgegangen, heißt es in dem Antrag. „Das trifft auch auf den ländlichen Raum zu“, schreibt die Fraktionsgeschäftsführerin Cornelia Päper.

Insekten seien aber überlebenswichtiger Bestandteil des Ökosystems. Oft vergessen werde ihr notwendiger Beitrag zur Bestäubung der Pflanzen, für den Abbau organischer Masse, die biologische Kontrolle von Schadorganismen, die Gewässerreinheit und die Bodenfruchtbarkeit. Nicht zuletzt seien Insekten Nahrungsgrundlage anderer Tierarten, wie zum Beispiel Vögeln. Hier sei bereits zu beobachten, dass gerade die Vogelarten zurückgehen, die sich von kleinen Insekten und Spinnen ernähren. „Ausdrücklich verweisen wir auf das Aktionsprogramm Insektenschutz des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit. Wir sehen in der Umsetzung unseres Antrages einen wichtigen lokalen Beitrag, um den Lebensraum der Insekten zu verbessern“, erläutert Cornelia Päper. In der Umsetzung des Aktionsprogramms sollen zunächst in Gesprächen mit Landwirten geeignete Flächen identifiziert und dann gepachtet werden. „Wichtig wären hier mehrere Streifen, die über das Stadtgebiet verteilt sind“, findet die Geschäftsführerin der Hückeswagener CDU-Fraktion. Begrüßenswert sei es ihrer Ansicht nach auch, wenn die Stadt eigene Flächen, wie die Wupperauen, in Teilbereichen hierfür umwidmen würde. Die CDU Hückeswagen werde sich bei der Beschaffung und Verteilung der Wildblumensamen finanziell und organisatorisch einbringen. „Die Auswahl von Flächen mit hohem Aufmerksamkeitspotenzial, zum Beispiel entlang der Einfallstraßen, könnten zudem auch Privatleute veranlassen, dem kommunalen Handeln zu folgen und bei der Gartengestaltung ebenso die Einrichtung von Lebensräumen für Insekten mit einzuplanen“, heißt es in dem Antrag der CDU.

Als Gegenfinanzierung schlagen die Christdemokraten die Rückzahlung der Anteile des aufgelösten Zweckverbandes des Berufskollegs Bergisch Land vor. „Wünschenswert wäre es, wenn im Zuge der Nachhaltigkeit diese Aktion auch in den Folgejahren Berücksichtigung finden würde“, schreibt Cornelia Päper.