Hückeswagen: Jeder siebte Fahrer zu schnell in Dreibäumen

Bürgermonitor : Jeder siebte Fahrer ist zu schnell in Dreibäumen

Zwei Wochen lang hatte die Stadt in Dreibäumen mit Hilfe eines Tempo-Info-Geräts die tatsächliche Geschwindigkeit der Fahrzeuge gemessen – jeweils eine Woche in eine andere Richtung. Jetzt ist die Speicherkarte ausgewertet, das Ergebnis steht fest.

Wenn es nach Roland Kissau vom Ordnungsamt der Stadt geht, wird sich an der kürzlich angeordneten Geschwindigkeit im Bereich Dreibäumen nichts ändern. Heißt: Vor der Kurve an der Einfahrt des Golfclubs in Richtung Wermelskirchen wird die Beschränkung auf Tempo 70 aufgehoben, und der Verkehr wird erst kurz vor der Bebauung der Außenortschaft wieder auf maximal 50 Kilometer pro Stunde gebremst. Und nach der geschlossenen Ortschaft Richtung Hückeswagen kann umgehend Gas gegeben werden bis maximal 100 km/h.

Grundlage für seine Überlegung sind die Ergebnisse der zweiwöchigen Geschwindigkeitsmessung kurz vor Dreibäumen in beide Fahrtrichtungen mit einem Tempo-Info-Gerät. Dabei spielt die V85 eine wichtige Rolle – diese Kennzahl verwenden Verkehrsingenieuren als die Geschwindigkeit, die von 85 Prozent der gemessenen Fahrzeuge eingehalten wird. Auf Dreibäumen bezogen heißt das: In Fahrtrichtung Wermelskirchen, kurz vor der geschlossenen Ortschaft, fuhren 85 Prozent 67 km/h und langsamer. In Richtung Hückeswagen, kurz nachdem Tempo 50 aufgehoben wird, waren 85 Prozent mit maximal 58 km/h unterwegs. Etwa jeder siebte Fahrer fuhr schneller – die größten „Raser“ wurden mit 111 km/h Richtung Wermelskirchen und 105 km/h Richtung Hückeswagen gemessen und „flogen“ gewissermaßen durch die geschlossene Ortschaft.

Die Ergebnisse reicht Kissau an die Straßenverkehrsbehörde in Gummersbach weiter. Die wird letztlich entscheiden, ob sich an der Tempobegrenzung etwas ändert.

(büba)
Mehr von RP ONLINE