1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

Hückeswagen:Stadt will in Dreibäumen Tempo ermitteln

Hückeswagen : Stadt will in Dreibäumen Tempo ermitteln

Für zwei Wochen wird das Tempo-Infogerät aufgestellt. Danach könnte es Konsequenzen geben.

Auf der Landstraße 101 zwischen Scheideweg und Dreibäumen hat sich in den vergangenen Wochen einiges getan. Im Kurvenbereich der Einmündungen Kurzfeld und Maisdörpe wurde auf etwa 300 Metern ein Überholverbot und die Reduzierung auf maximal 70 Kilometer in der Stunde angeordnet. Weil Letzteres aber vor der Einmündung zum Golfplatz wieder aufgehoben wird und weil das Straßenverkehrsamt des Kreises auch das Ortseingangsschild 150 Meter weiter, direkt an die Wohnbebauung setzte, gibt es weiterhin Kritik von den Anwohner. Sie hätten gerne ein Tempolimit von 70, am besten von 50 km/h schon nach dem Überholverbot bis Dreibäumen. Und jetzt sind sie wieder sauer, weil die Stadt dort ein Tempo-Infogerät aufgestellt hat.

„Wir als Anwohner der L 101 sind sprachlos“, schreibt Thomas Kick in einer Mail an unsere Redaktion. Er fragt, ob die  Anlage kurz vor Dreibäumen ein Experiment oder eine Provokation der Anwohner darstelle.  Bis zum Ortseingangsschild kann maximal Tempo100 gefahren werden. Deshalb ist die „transportable Geschwindigkeitsüberwachungsanlage so aufgestellt,  das man kurz vor Dreibäumen mit einem Tempo von 99 km/h noch mit einem positiven grünen Daumen belohnt wird. Das kann doch nicht sein“, bemängelt Kick.

  • Die Anwohner Alfons Bone, Christian Pannhorst,
    Nach Protesten von Bürgern in Korschenbroich : Tempo-30-Schild versetzt neu aufgestellt
  • So könnte das neue Parkhaus aussehen.
    Parkplatzdebatte in Erkelenz : Politik fordert Tempo beim Parkhaus
  • Das Bild zeigt den Blick auf
    Stadt soll Straßen in Kevelaer überprüfen : CDU: Anwohner klagen über Raser in Keylaer

Das Gerät ist weder ein Experiment noch eine Provokation. Vielmehr  hat die Stadt sehr wohl das Tempo aller Auto-, Lkw- und Motorradfahrer im Blick. „Wir wollen jetzt einmal das aktuelle, tatsächliche Geschwindigkeitsniveau erfassen“, erläutert Roland Kissau vom Ordnungsamt der Stadt auf Anfrage. Eine Woche wird in Fahrtichtung Wermelskirchen gemessen, die andere in Richtung Hückeswagen. Kissau wird die SD-Karten dann umgehend auswerten; das Ergebnis dürfte Ende August vorliegen.

„Das besprechen wir dann mit dem Straßenverkehrsamt und der Polizei“, versichert Kissau. Dass dann Tempo 70 angeordnet werden könnte, will Kissau zumindest nicht ausschließen.

(büba)