1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

Hückeswagen: Zu schnell unterwegs in Dreibäumen

Hückeswagen : Zu schnell unterwegs in Dreibäumen

Unfallkommission überlegt sich Verkehrsmaßnahmen für die Außenortschaft.

Die Anwohner sind's leid. Ihre Ortschaft ist nicht mehr sicher, argumentieren sie - und das seit Jahren. In Gesprächen mit dem Bürgermeister und unserer Redaktion stellen sie regelmäßig klar, dass auf der Landstraße 101, die mitten durch Dreibäumen führt - sowohl auf Wermelskirchener als auch auf Hückeswagener Gebiet - deutlich zu schnell gefahren wird. Maximal 50 Kilometer sind in der geschlossenen Ortschaft erlaubt, die Anwohner sprechen von "deutlich höheren Geschwindigkeiten".

Ihr Gefühl hat sie nicht getäuscht - die Auswertung der Ergebnisse des Tempo-Infogeräts, das die Stadt dort zwischen dem 18. Mai und 7. Juni jeweils eine Woche lang pro Fahrtrichtung aufgestellt hatte, ergab: Die Mehrheit fährt zu schnell. Laut Roland Kissau vom Ordnungsamt fuhren in Richtung Wermelskirchen zwei Drittel schneller als die höchstens erlaubten 50 km/h. Etwa jeder Siebte wurde von dem Messgerät mit mehr als 62 km/h registriert. In Richtung Scheideweg war immerhin jeder Dritte zu schnell - der Schnellste wurde nachts mit 92 Stundenkilometern gemessen.

  • Die riesige Rauchwolke war kilometerweit zu
    Nach Explosion in Leverkusen : Kein Rußniederschlag in Wermelskirchen gemeldet
  • Auf dieser Straße geht derzeit nichts:
    Hochwasser-Folgen in Radevormwald : Was wird aus der Straße nach Oberdahl?
  • Die Anwohner Alfons Bone, Christian Pannhorst,
    Nach Protesten von Bürgern in Korschenbroich : Tempo-30-Schild versetzt neu aufgestellt

Die Unfallkommission von Straßenverkehrsamt, Polizei und Ordnungsamt sah sich am Dienstag in Dreibäumen um. "Die Beobachtungen werden in den nächsten Tagen gemeinsam ausgewertet", teilte Iris Trespe, Pressereferentin des Oberbergischen Kreises, auf Anfrage mit. Dabei werde auch überlegt, ob es notwendig sei, bestehende Verkehrsregelungen vor Ort zu ändern. Nach Informationen unserer Redaktion könnte es zumindest zwei Maßnahmen geben: So soll der Bewuchs vor dem Golfplatz, von Scheideweg kommend, ausgedünnt werden, um die Sicht zu verbessern. Zudem könnten die Ortsschilder, die derzeit noch im Bereich der Einmündung zum Golfplatz stehen, um 150 Meter verlegt und unmittelbar vor den Häusern in Dreibäumen neu aufgestellt werden. Dadurch könnte erreicht werden, dass vor allem die Autofahrer, die Richtung Wermelskirchen fahren, die geschlossene Ortschaft besser wahrnehmen.

(büba)