1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Hilden: Haushaltstour führt auch zur Musikschule

Hilden : Haushaltstour führt auch zur Musikschule

Der geplante Haushalt sieht weitere Ausgaben zur Verbesserung der Lebenslage in Hilden vor.

Wohin gehen meine Steuern? Mit dieser Frage im Hinterkopf versammelten sich am vergangenen Samstag die rund 30 Teilnehmer der aktuellen Haushalts-Bustour an der Hildener Feuerwache.

Bürgermeisterin Birgit Alkenings begann mit einer kleinen Rede und erklärte, dass es das Ziel sei, über die Pflicht hinaus den Haushaltsplan offenzulegen, zu diskutieren und eventuell auch neue Anregungen in die Planung einfließen zu lassen. Des Weiteren zeigte sie den systematischen Unterschied zum Haushalt eines Unternehmens. Man handle orientiert an den Wünschen der Bürger und nicht mit kommerziellen Absichten. "Wir versuchen genau das herein zu bekommen, was auch hinaus geht, durch Steuern und Gebühren", erläutert die 50-Jährige.

Anschließend begann Heinrich Klausgrete, Kämmerer der Stadt Hilden, erste Zahlen zu präsentieren. So will man auch im laufenden Jahr weiter investieren und modernisieren. Diese Devise, der man seit einigen Jahren folgt, trägt bereits Früchte. Hilden erhielt im Oktober vom Landesjugendring NRW unter 170 Jugendämtern eine Auszeichnung für den besten Kinder- und Jugendförderplan. Weitere Erfolge zeigen der Umbau der Theodor-Heuss-Hauptschule im Hildener Norden zur neuen Kindertageseinrichtung "Nordlichter", durch den man den Engpass an Kitaplätzen erweitern konnte und der Titel als attraktivste Innenstadt in der Kategorie "50.000 bis 100.000 Einwohner" durch das Kölner Institut für Handelsforschung.

Weiter ging es für die Teilnehmer in der vor einigen Jahren sanierten Feuerwehrwache. Dort zeigte der stellvertretende Amtsleiter Stefan Brocke ein Beispiel für städtische Ausgaben: 2018 ist die Anschaffung eines zweiten Rettungstransportwagens geplant, der 24 Stunden unterwegs sein wird. Grund hierfür seien die steigenden Zahlen an Einsätzen. "Wir fahren insgesamt rund 9000 Mal pro Jahr raus", berichtet Stefan Brocke.

Weiter ging es mit dem an der Feuerwache geparkten Bus zur Musikschule,wo man von zwei Ensembles bereits erwartet und musikalisch begrüßt wurde. Anschließend fuhren alle zum Stadtwald, der als größtes Naherholungsgebiet ebenfalls ein wichtiger Bestandteil des Hildener Stadtbildes ist.

(RP)