Grevenbroich: Ostwall wegen Feuerwehreinsatz gesperrt - Teile des Rathauses evakuiert

Vorfall in Grevenbroich : Teile des Neuen Rathauses wegen potenziell giftigen Dämpfen evakuiert

Am Freitag hat die Feuerwehr Teile des Rathauses evakuiert. Aus einer Baustellen sind Dämpfe ausgetreten, die potenziell gesundheitsschädlich sein können. 44 Personen wurden vor Ort von Sanitätern untersucht.

Am Freitagmittag wurde die Feuerwehr zu einem Einsatz am Markt gerufen. Aus der Baustelle, die im Erdgeschoss des Neuen Rathauses liegt, sind Dämpfe ausgetreten. Diese seien potenziell gesundheitsschädlich.

Gegen 12 Uhr wurde die Baustelle stillgelegt und das Neue Rathaus in Teilen evakuiert. Auch der Ostwall und ein Teil des Marktplatzes wurden gesperrt.

44 Personen – darunter städtische Mitarbeiter sowie Mitarbeiter des Bauunternehmens – wurden vor Ort durch den Rettungsdienst untersucht. Ins Krankenhaus musste niemand gebracht werden, erkennbare gesundheitliche Beeinträchtigungen lagen nach Angaben der Stadt nicht vor.

Laut Feuerwehrsprecher waren 20 Kräfte der Feuerwehr im Einsatz. Am Nachmittag sicherten sie die Baustoffe, die die Dämpfe verursacht hatten. Dadurch unterbanden sie einen weiteren Dampfaustritt. Die Räume werden entlüftet und dann dem Mieter übergeben.

Foto: Alexander Triesch

Betroffen ist die Baustelle in den Räumen, in denen im Sommer das Café Extrablatt einziehen soll..

Hier geht es zur Bilderstrecke: So verlief der Einsatz am Grevenbroicher Markt

Mehr von RP ONLINE