Grevenbroich: Kooperation Bildung und Sport wird fortgesetzt

Junge Grevenbroicher in Bewegung bringen : Kooperation Bildung und Sport wird fortgeschrieben

Gesucht werden nicht die nächsten Spitzensportler. Mitmachen sollen die jungen Leute, die bislang quasi ausschließlich Computerfreaks oder Couchpotatoes waren. „Wir suchen keine neue Steffi Graf oder einen zweiten Boris Becker“, erklärt Josef Zanders.

Ziel der Kooperation „Bildung und Sport“ ist, Kinder überhaupt „in Bewegung zu bringen“, führt der Projektleiter aus. So soll Sport wieder intensiver ins Leben gerückt werden und ein Kontrapunkt zur bei manchen Jugendlichen „hohen Bewegungsarmut“ setzen.

Basis sind ausgefeilte Motorik-Tests, die bei Fünftklässlern der weiterführenden Schulen durchgeführt werden und ein auf ihre Bedürfnisse abgestimmtes Trainingsprogramm. Im vergangenen Herbst begonnen, wird nun das nächste Kapitel des Projekts geschrieben. Neu im Boot ist nun das Sportstudio an der Bergheimer Straße - Projektleiter Josef Zanders musste eine solche Lösung außerhalb der Schulen finden. Denn nur am Erasmus Gymnasium konnte aufgrund der personellen Situation und bei entsprechender Hallenkapazität das gewünschte Angebot realisiert werden, an dem 12 Schülerinnen und Schüler teilnehmen. In Gesprächen mit dem Geschäftsführer Yücel Uzar wurde jetzt ein passgenaues Konzept entwickelt, mit dem die Projektziele von „Bildung und Sport“ erreicht werden können. Sieben Schüler machen einmal wöchentlich nach Schulschluss für zwei Schulstunden mit. Kostenfrei, weil sie Projektteilnehmer sind. Am Ende des Schulhalbjahres ist aber nicht Schluss, sondern wird motiviert, in Eigenregie aktiv zu bleiben.

Mehr von RP ONLINE