1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Freizeit in Grevenbroich: Evita Beach zieht eine erste Zwischenbilanz

Evita Beach in Grevenbroich : Mit wilden Beeren und Mundschutz durch den Sommer an der Erft

Der Betreiber des Evita Beach, Tim Gössing, zieht eine positive Zwischenbilanz. Demnächst will er Open-Air-Comedy anbieten. Auf allen Laufwegen der Location gilt Maskenpflicht. Am Tisch feiern die Gäste ohne Mundschutz.

Seit Ende Mai liegt der Strand in Grevenbroich gleich vor der Haustür: Nach gut einem Monat Öffnung unter Corona-Abstandsregeln nimmt Betreiber Timo Gössing auf Nachfrage die Gelegenheit wahr, eine erste Zwischenbilanz zu ziehen: „Die Monate April und Mai werden wir nicht mehr aufholen können. Aber unzufrieden sind wir nicht.“

Nur die laut Gössing allerdings geringe Zahl der Maskengegner und Corona-Leugner sorgt für Diskussionen: „Neulich ist tatsächlich jemand gegangen deswegen.“ Auf dem 1500 Quadratmeter großen Areal hinter der Spielspinne ist eigentlich viel Platz. Weil es aber auf den Laufwegen eng werden kann, geht Gössing nach eigenen Angaben freiwillig über die Corona-Auflagen des Landes hinaus: „Bei uns gilt die Regel, dass die Gäste einen Mund-Nase-Schutz tragen müssen, sobald sie ihren Platz verlassen.“ Ob zur Toilette oder an die Theke: Trotz des Open-Air-Charakters des Evita-Beaches geht das alles nur mit Maske.

An den Tischen aber kann sich das Party-Volk ganz dem Vergnügen hingegeben, Musik vom Band läuft immer, an den Wochenenden legt manchmal ein DJ auf. In den kommenden Wochen plant Gössing, Live-Comedy zur Unterhaltung seiner Gäste. Anfangszeiten und Auftretende sollen rechtzeitig vorher bekannt gegeben werden.

Längst gekrönt ist der Evita-Renner des Jahres 2020: Lillet Wild Berry sei in diesem Jahr der Renner auf den Wiesen nahe der Erft, sagt Gössig. Dabei wird ein Teil des französischen Likörs Lillet Blanc gemischt mit zwei Teilen Schweppes Wild Berry, Eis hinzu und einige Johannisbeere als Deko – fertig. Voraussichtlich noch bis zum 23. August hat der Evita Beach an der Erft geöffnet. „Es darf halt seitens der Pandemie nichts Weiteres dazwischen kommen“, sagt Gössing. Die Öffnungszeiten hat er angepasst: Montags und dienstags sind Ruhetage, mittwochs und donnerstags ist zwischen 17.30 und 22 Uhr geöffnet, freitags von 15 bis 24 Uhr, samstags 14 bis 24 Uhr, sonntags 14 bis 20 Uhr.

Am vergangenen Sonntag blieb der Strand geschlossen. „Es war viel zu windig. Uns wären alle Sonnenschirme weggeflogen“, sagt Gössing mit einem Achselzucken.