Goch : Zwillinge am Beckenrand

Sie machen alles gemeinsam, sagen Dominik und Patrick Schwake. Kein Wunder also, dass die 30-Jährigen derzeit gemeinsam im GochNess arbeiten.

Schon seit Kindergartenzeiten fühlen sich die Brüder Dominik und Patrick Schwake dem Wasser verbunden. Die Zwillinge wurden 1988 in Troisdorf geboren und wuchsen in Neunkirchen-Seelscheid im Kölner Raum auf. Dominik absolviert im dritten Jahr eine Ausbildung zum Fachangestellten für Bäderbetriebe im Freizeitbad GochNess. Sein Bruder Patrick hat als Rettungsschwimmer einen Minijob bei Stadtwerke Goch Bäder.

Im August 2013 kamen beide nach Kranenburg, um an der Hochschule in Nimwegen Sozialpädagogik zu studieren. Doch nach einem halben Jahr zog es sie dahin, wo sie sich am wohlsten fühlten, am und im Wasser. Dominik war ab 2015 Rettungsschwimmer und begann 2016 mit der Ausbildung zum Fachangestellten für Bäderbetriebe. „Ich hatte mich zunächst in Kevelaer beworben, da man aber in GochNess einen Auszubildenden suchte, wurde ich dort sofort angenommnen“, blickt der 30-Jährige zurück.

Die Ausbildung ist sehr vielseitig. Im Keller des Schwimmbades befindet sich die aufwendige Technik zur Wasseraufbereitung, die beherrscht werden muss. Es gilt, Aqua-Kurse für Erwachsene zu leiten, die Aufsicht am Beckenrand zu führen, die Badegäste zu betreuen und Messungen der Hygienehilfsparameter durchzuführen. Dazu kommen Kinderschwimmkurse, die Abnahme von Schwimmabzeichen, die Durchführung von Animationsangeboten in der Wasserlandschaft oder am Natursee. Nach dem zweiten Ausbildungsjahr war eine Zwischenprüfung in Theorie und Praxis zur Abfrage des Leistungsstandes. Jetzt steht die Abschlussprüfung bevor.

  • Tanja Szewczenko verlässt mit ihren neugeborenen
    Drama mit Happy End : Eisprinzessin bringt Zwillinge in Neusser Krankenhaus zur Welt
  • Kein Schwimmunterricht in Coronazeiten: Klaus-Dieter Paehlike
    Langenfeld/Monheim: Corona-Einschränkungen in Bädern wirken sich aus : Mehr Nichtschwimmer  mangels Kursen für Kinder
  • CES-Ausbildungsleiterin Lara Sonnenberg.⇥Foto: CES
    Ausbildung in Heiligenhaus : Firma CES: Auszeichnung für Wege in Berufe mit Zukunft

In der Berufsschule in Düsseldorf stehen die Fächer Bädertechnik, Schwimm- und Rettungslehre, Bäderorganisation, Gesundheitslehre und Politik auf dem Programm. Sehr wertvoll war für Dominik ein vierwöchiges Praktikum bei der Rettungswache in Goch.

Sein Ausbilder Alexander Claaßen ist mit seinem Schützling sehr zufrieden. Sportlich ist der junge Mann ohnehin. Er ist mit Leidenschaft Trainer für Geräteturnen beim VfL Merkur Kleve. Seinen Urlaub verbringt der Auszubildende natürlich am liebsten am Wasser, wie auf den Bahamas.

„Wir machen alles gemeinsam“, sagt sein Zwillingsbruder Patrick, „jedoch mein Ausbildungsweg verläuft etwas anders.“ Nach dem kurzen Studium der Sozialpädagogik begann er eine Ausbildung zum Erzieher am Berufskolleg Kleve. Danach folgte ein praktisches Jahr beim Robinsonspielplatz der Stadt Kleve. Inzwischen strebt der staatlich anerkannte Erzieher die Stelle als Integrationshelfer an einer Förderschule an. Mit dem Rettungsschwimmschein in Silber darf er im Freizeitbad GochNess die Aufsicht am Beckenrand führen, an der Kletterwand und am Sprungturm für die Sicherheit sorgen und die Badegäste betreuen. „Schon in meiner Heimat habe ich über das Rote Kreuz Kinderschwimmkurse geleitet, sagt der Rettungsschwimmer, der Freude daran hat, als Aushilfe im Freizeitbad GochNess am Wasser zu sein. Deshalb ist der Schwimmbegeisterte in seiner Freizeit am liebsten im Nass zuhause. Als Trainerhelfer unterstützt er seinen Bruder beim Geräteturnen und hält sich dadurch sportlich fit.