Oberliga: Der SV Straelen gastiert bei Union Nettetal

Fußball-Oberliga : Grün-Gelbe wollen den Weg weitergehen

Fußball-Oberliga: SC Union Nettetal - SV Straelen (Sonntag, 15.15 Uhr). Der Tabellenführer spielt auf der Christian-Rötzel-Kampfbahn als klarer Favorit gegen alte Bekannte. Auf dem Weg zur Regionalliga ist ein Sieg Plicht.

Ein Drittel aller Begegnungen wurden in der Oberliga bereits ausgetragen. Vor dem 12. Spieltag sortiert sich das Feld und so langsam zeichnet sich ab, welche Teams sich mit welchen Tabellenregionen beschäftigen dürfen oder müssen. Am Sonntag tritt der Tabellenführer SV Straelen beim SC Union Nettetal an. Auf Grund der geringen Distanz zu Nettetal und einer langjährigen, guten Zusammenarbeit beider Vereine darf man getrost von einem kleinen Derby sprechen. Das große Derby fand zuletzt gegen den 1. FC Kleve statt. Die Kicker von der Römerstraße ließen den Gästen aus der Schwanenstadt dabei keine Chance, die Tore der Japaner Meguru Odagaki, Shun Terada und Kaito Mizuta sorgten für einen ungefährdeten 3:1-Erfolg.

Nun also der SC Union Nettetal. Ein Gegner, an den die Gäste noch gute Erinnerungen haben dürften. Vor knapp drei Monaten schlichen die Spieler von SVS-Trainerin Inka Grings unmittelbar nach Abschluss eines sehr intensiven Trainingslagers völlig ausgelaugt über die Platzanlage von TuRa Brüggen. Es stand das Endspiel um den Burgpokal auf dem Programm. Sie gewannen den Pokal dank einer Energieleistung mit einem 3:1-Sieg. Und es wird in der Christian-Rötzel-Kampfbahn für Spieler und Verantwortlichen des SVS ein Wiedersehen mit ehemaligen Weggefährten geben, die nun im Dienste des SC Union stehen: Frederik Verlinden und Drilon Istrefi laufen für die Hausherren auf, Khaled Daftari managt die Mannschaft und Marcel Siepmann kümmert sich um die Ausbildung der Torhüter. René Jansen hatte in dieser Saison den Verein nach drei Spielen verlassen.

Geschenke werden beide Vereine nicht zu vergeben haben, denn dafür ist die Lage zu ernst – und zu unterschiedlich. Nettetal startete mit eine unglaublichen Serie von fünf Niederlagen in die Saison und belegt nach einer Kaderaufbesserung und einem Zwischenhoch mit Platz 15 den ersten Abstiegsplatz. Vermutlich wird die Mannschaft, ähnlich wie in der vorigen Spielzeit, bis zum Ende der Saison im Abstiegskampf stecken und bereits jetzt jeden Punkt für den Klassenerhalt dringend benötigen. Auf der anderen Seite darf sich am Sonntag der Tabellenführer aus Straelen bei der „Mission Regionalliga“ bei allem Respekt vor dem gastgebenden Verein ganz einfach keinen Ausrutscher erlauben. Dafür sind die Ansprüche bei den Grün-Gelben schlichtweg zu groß.

„Die Favoritenrolle liegt eindeutig bei Straelen. Wir haben nichts zu verlieren, denn unsere Punkte müssen wir gegen andere Mannschaften holen“, sieht Daftari die Situation. „Auf jeden Fall wollen wir die Gäste so lange wie möglich ärgern.“ Nach der 1:3-Niederlage bei der SpVg. Schonnebeck kündigte Union-Trainer Andreas Schwan bereits an, gegen Straelen mutiger zur Sache gehen zu wollen. Herausragender Spieler auf Seiten der Hausherren ist zweifellos Dimitrios Touratzidis. Acht der insgesamt dreizehn Treffer gehen auf das Konto des 23-jährigen Vollblut-Angreifers.

„Ich habe unseren Kontrahenten bereits per Video analysiert. Ob er aus einer verstärken Defensive operieren oder von Anfang an mitspielen wird, kann ich nicht sagen. Das wäre Glaskugelleserei“, meinte die Fußballlehrerin im Gespräch mit unserer Redaktion am Mittwoch. „Das ist auch unerheblich. Wir sind mittlerweile in der Lage, flexibel zu reagieren und unsere Spielweise der des Gegners anzupassen.“ „ZDF-Torwand-Schreck“ und Cheftrainerin Inka Grings plagen keine personellen Sorgen. Linksverteidiger Jannik Stevens hat nach seiner Verletzung den entstandenen Trainingsrückstand aufgeholt. Ihre Spieler sind durch die Bank fit für einen Einsatz in der Startelf.