1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

Arminia Kapellen macht ersten Schritt aus dem Keller

Fußball : Arminia Kapellen startet die Aufholjagd in Sachen Klassenerhalt

Fußball-Kreisliga A: Verdienter 2:1-Erfolg im Keller-Derby gegen den SC Auwel-Holt. Kevelaerer SV siegt 1:0 in Wetten, Grün-Weiß Vernum sorgt für einen Paukenschlag.

Fußball-Kreisliga A: Union Wetten – Kevelaerer SV 0:1 (0:1). Der Kevelaerer SV entschied das Derby für sich und wahrte damit die kleine Chance, vielleicht doch noch einmal in das Rennen um die Aufstiegsplätze eingreifen zu können. Patrick Znak fand in der 43. Minute mit seinem Freistoß die Lücke in der Mauer und schoss das Tor des Abends. Für Union-Spielertrainer Christian Offermanns war mehr drin: „Wir hätten mit Sicherheit einen Punkt holen können.“ Ärgerlich für die Wettener, die auf den letzten Platz abgerutscht sind: Marco Tennagels verpasste kurz vor Schluss im Eins-gegen-Eins mit KSV-Keeper Sebastian Akay die große Möglichkeit zum Ausgleich.

Arminia Kapellen – SC Blau-Weiß Auwel-Holt 2:1 (2:0). „Wir waren über 90 Minuten bissiger und wollten schlichtweg mehr. So haben wir uns den Sieg verdient“, resümierte Arminen-Trainer Marcel Lemmen nach seinem zweiten Pflichtspiel als Hauptverantwortlicher an der Kapellener Seitenlinie. Der Sieg gegen den direkten Konkurrenten aus Auwel-Holt sorgte für Erleichterung. Jonas Teller-Weyers und Paul Oymanns brachten ihre Farben mit 2:0 in Führung. Auwel-Holts Max Endemann sorgte noch einmal für Spannung in der Schlussphase. „45 gute Minuten reichen in unserer aktuellen Situation nicht“, meinte Gäste-Trainer Lars Allofs.

Grün-Weiß Vernum – Uedemer SV 4:1 (1:0). Paukenschlag in Vernum – das Team von Sascha Heigl schlägt den Tabellenzweiten aus Uedem verdient mit 4:1 und klettert auf Rang fünf. Damit revanchierte sich der Gastgeber eindrucksvoll für die Niederlage in der Hinserie – damals hatte Uedem ebenfalls mit einem 4:1 den Platz als Sieger verlassen. „Wir haben auch in der Höhe verdient gewonnen, hätten sogar noch ein, zwei Tore nachlegen können“, freute sich der Coach nach dem Abpfiff. „Wir hatten mehr vom Spiel und haben wenig zugelassen.“ Ein Pfostenschuss von USV-Goalgetter Maik Hemmers blieb die einzige Torannäherung der Gäste. Auf Vernumer Seite sorgte Malte Heitbrede für die Führung.

Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Platzherren in Person von Marcus Brouwers per Elfmeter. Der USV kam zwar durch Hemmers noch einmal ins Spiel, doch Christoph Dickmans und Justin Tschada sorgten für klare Verhältnisse. „Gegen eine Mannschaft, die auswärts noch ungeschlagen war, haben wir genau das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten.“