Firma aus Lüllingen bangt um ihren Telefonanschluss

Telekommunikation in Geldern : Telekom will Lüllinger Firma Telefon kappen

Die Firma GaTech ist im Außenbereich der Ortschaft angesiedelt. Im Juni will die Telekom deren dringend benötigtes Telefon abschalten.

Mit dem Slogan „Kompetenz in Gartenbautechnik“ wirbt die Firma GaTech aus Lüllingen. Für kompetent in Sachen Telekommunikation hält sich auch die Deutsche Telekom. Doch was GaTech mit diesem Unternehmen erlebt, bezeichnen die Lüllinger als „großes Problem“, gar als existenzgefährdend.

Im September 2016 wurde GaTech gegründet, ihren Sitz hat die Firma in Lüllingen am Vondersweg. „Uns hat der T-Punkt damals eine DSL-Anlage verkauft“, erinnert sich Inge Koppers, die Frau des GaTech-Inhabers. Bei der Installation stellte sich allerdings heraus, dass DSL, trotz der Beteuerung des Verkäufers, es sei „alles kein Problem“, technisch nicht machbar ist. Statt dessen verfügt GaTech seitdem über einen ISDN-Anschluss mit drei Nummern, zwei fürs Telefon, eine fürs Fax. Fürs Internet nutzt die Firma LTE mit begrenztem Datenvolumen. Inge Koppers: „Die Karte für den Router mit 30 Gigabyte ist spätestens am 25. des Monats verbraucht, dann brauchen wir eine zweite.“

Im Februar schickte die Telekom ein Schreiben an GaTech. „Wir bauen das Telekommunikationsnetz der Zukunft und eröffnen Ihrer Firma immer neue Möglichkeiten“, lautet der Einleitungssatz des Briefs, mit dem die Telekom freilich die Kündigung des Telefonanschlusses und die Abschaltung zum 23. Juni mitteilte. Unverzüglich nahmen die Lüllinger Kontakt mit der Telekom auf. „Wir haben viele Mobilfunk-Kunden unter unseren Kunden, den gewerblichen Gärtnern. Wenn wir telefonisch nicht erreichbar sind, ist das für uns vernichtend“, sagt Inge Koppers.

Bei Telefonaten wurde die Firma von der Telekom immer wieder vertröstet. Sogar in Mails an den Telekom-Vorstand schilderte sie die Situation.

Schließlich kam doch noch ein Vorschlag von der Telekom: ein Analog-Anschluss mit einer statt bisher drei Telefonnummern oder drei einzelne Telefonanschlüsse mit dann auch dreifachen Kosten. Etwas anderes gäbe es leider nicht.

Das „andere“, das ist Glasfaser. Und das kann noch dauern, bis die in diesem Außenbezirk von Lüllingen ist. „Laut Kreis-Wirtschaftsförderung soll Glasfaser innerhalb der nächsten zwei Jahre überall gelegt sein“, berichtet Johannes Quinders. Der Radio- und Fernsehhändler aus Walbeck berät GaTech bei diesem Thema. Die Ausschreibung für die Außenbezirke sollte ursprünglich im Dezember 2017 fertig sein, doch bisher sei der Zuschlag an die Firma, die Deutsche Glasfaser, noch nicht erfolgt.

Jetzt baut die Firma GaTech darauf, dass ihre jetzigen Telefonanschlüsse geschaltet bleiben, bis Glasfaser da ist.

Mehr von RP ONLINE