TSV Nieukerk plant nächsten Schritt in Richtung Titelgewinn

Fußball : TSV Nieukerk: Noch fünf Schritte bis zur Meisterschaft

Von Paul Foreman

Fußball-Kreisliga B, Gruppe 3: TSV Nieukerk – Kevelaerer SV II (Sa., 16 Uhr). Eigentlich ist die Sache ganz einfach: Tabellenführer TSV Nieukerk benötigt aus den restlichen fünf Spielen vier Siege und darf sich noch ein Unentschieden erlauben. Dann ist die Meisterschaft und damit die ersehnte Rückkehr ins Kreisliga-Oberhaus in trockenen Tüchern. Gegen die Reserve aus der Marienstadt sollte eigentlich nichts schiefgehen. Schließlich hat der Spitzenreiter am heimischen „Aermen Düwel“ inklusive Kunstrasen-Gastspiel beim Erzrivalen aus Aldekerk noch keinen einzigen Punkt abgegeben. „Wir wollen unsere weiße Weste wahren, das wird aber eine ganz harte Nummer gegen Kevelaer“, stellt TSV-Trainer Wilfried Steeger klar. Der Tabellenführer ist angesichts der jüngsten Auftritte der Gäste gewarnt. Dort holte der KSV, vor allem dank einer starken zweiten Hälfte, einen Punkt gegen Geldern. „Die Leistung aus der zweiten Halbzeit wollen wir jetzt mitnehmen und gegen Nieukerk nichts verschenken“, kündigt KSV-Coach Tobias Häntsch an. Nieukerks aktuell punktgleicher Verfolger TSV Wachtendonk-Wankum II hat am Wochenende spielfrei und wird den Jungs aus Kevelaer in jedem Fall kräftig die Daumen drücken.

SC Blau-Weiß Auwel-Holt II – DJK Twisteden II (So., 15 Uhr). Im Hinspiel trennten sich beide Mannschaften 1:1. „Das Rückspiel steht unter ganz anderen Vorzeichen“, betont Holts Trainer Mohamed Benkaddour. Zum einen, da „nur“ ein Punkt inzwischen zu wenig wäre für die Hausherren, die noch mitten im Abstiegskampf stecken. Zum anderen, weil sich seine Mannschaft in der Rückrunde deutlich gesteigert hat. In jedem Fall wäre der angepeilte Dreier für die Blau-Weißen Gold wert. Die Reserve der DJK Twisteden steht hingegen schon längst auf der sicheren Seite und kann völlig befreit aufspielen. „Wir wollen unsere sehr gute Saison noch vernünftig zu Ende spielen“, versichert DJK-Trainer Andre Elbers.

SV Herongen II – SF Broekhuysen II (So., 15 Uhr). Nach zuvor überzeugenden Auftritten musste die Reserve aus Herongen zuletzt mit dem 2:6 in Aldekerk einen Rückschlag im Abstiegskampf hinnehmen – dabei hatte die Mannschaft zur Pause noch mit 2:1 in Führung gelegen. Gegen Broekhuysen müssen die Hausherren nun 90 Minuten lang präsent sein. Der Gegner ist nämlich nicht nur spielstark, sondern tritt die kurze Reise auch noch hochmotiviert an. „Die Jungs freuen sich auf das Derby“, sagt Broekhuysens Co-Trainer Simon Eckl. Für den Gegner geht’s ausschließlich um den Klassenerhalt. „Wir möchten wieder an Vernum vorbeiziehen“, betont Herongens Trainer Reimund Röös.

GW Vernum II – SV Sevelen II (So., 15 Uhr). Mit einem furiosen 6:1 gegen den Tabellendritten aus Walbeck sorgte die Reserve aus dem Hexendorf am vergangenen Sonntag für einen Paukenschlag. Für Gäste-Trainer Martin Winkler kein Grund, die Bodenhaftung zu verlieren: „Wir machen jetzt ganz normal weiter und wollen gegen Vernum an unsere gute Leistung anknüpfen.“ Auch die Hausherren können auf einer kämpferisch guten Vorstellung aufbauen, die mit einem 3:3 in Veert belohnt wurde, müssen aber wieder auf viele Spieler verzichten. „Jede Woche muss ich improvisieren, das sieht gegen Sevelen auch nicht anders aus“, berichtet Vernums Trainer Dirk Jung. Dennoch hoffen die Grün-Weißen auf einen Befreiungsschlag im Abstiegskampf.

GSV Geldern II – SV Veert II (So., 15 Uhr). Es ist zwar das Spiel Letzter gegen Vorletzter. Und dennoch dürfte sich ein ungleiches Duell entwickeln. Die von Ausfällen geplagten Veerter warten immer noch auf ihren ersten Dreier in der Rückrunde, können aber nach dem Last-Minute-Ausgleich gegen Vernum mit einem guten Gefühl nach Geldern reisen. „Wir brauchen eine Top-Leistung, um etwas holen zu können“, stellt Veerts Trainer Thomas Röller klar. Kevelaer hat am vergangenen Spieltag vorgemacht, wie’s geht – noch einen Punktverlust möchte sich Geldern aber nicht erlauben. Der Gastgeber möchte die rote Laterne endlich los werden und an den Lokalrivalen weiterreichen.

Mehr von RP ONLINE