1. NRW
  2. Städte
  3. Erkelenz

Erkelenz: Haus Hohenbusch hofft auf Juni

Klostergut in Erkelenz : Haus Hohenbusch hofft auf Veranstaltungen im Juni

Auf dem Klostergut sollen im Sommer wieder Veranstaltungen stattfinden. Alles, was wegen Corona ausgefallen war, soll dieses oder nächstes Jahr nachgeholt werden.

Eigentlich hatte der Förderverein Haus Hohenbusch für das Jahr 2021 eine ganze Menge vor – zum Jahreswechsel stellte er ein Programmheft mit dutzenden großen und kleinen Veranstaltungen vor, die um das historische Klostergut stattfinden sollten. Wegen der Corona-Pandemie konnte bislang keine einzige durchgeführt werden – im Juni soll es aber langsam wieder losgehen. „Wir alle freuen uns, dass langsam die ersten Lockerungen in Kraft treten. Wir selber wollen vielleicht nicht für Anfang, aber für Mitte oder Ende Juni wieder mit ersten kleinen Veranstaltungen planen“, sagt Frank Körfer, Vorsitzender des Fördervereins.

„Peu à peu“, wie Körfer sagt, soll dann „das Leben auch bei uns wieder Fahrt aufnehmen, etwa mit Vorträgen und Seminaren“. Einer der ersten Termine, der wieder stattfinden soll: Ein Sommerkunsttreff vom 26. Juni bis 18. Juli. Im malerischen Ambiente des Kreuzherrenklosters wollen Elke Bürger und der Erkelenzer Kunsttreff dann Kurse und Workshops mit Malereien, Skulpturen, Fotografien, Zeichnungen und weitere Kunstwerken anbieten. Anmeldungen dafür sind bereits möglich.

  • Im Innenhof von Haus Wildenrath findet
    Am Pfingstmontag : Open Air-Gottesdienst an Haus Wildenrath
  • Symbolfoto
    Kriminalität im Kreis Viersen : Polizei rechnet durch Corona-Lockerungen mit mehr Taschendiebstählen
  • Manchmal testet der Chef auch selbst:
    Immer mehr Testmöglichkeiten in Korschenbroich auch ohne Termin : Inzwischen gibt es zwölf Zentren für Corona-Schnelltests

Was darüber hinaus auf Haus Hohenbusch, dem wohl beliebtesten Erkelenzer Ausflugsziel, möglich sein wird? „Wir stehen im engen Austausch mit der Stadtverwaltung und machen uns natürlich ständig Gedanken“, sagt Frank Körfer. Wichtig ist ihm: „Alle Termine, die bisher nicht stattfinden konnten, sind nicht abgesagt, sondern nur verschoben. Dafür werden wir in den kommenden Monaten oder im nächsten Jahr einen Ersatztermin finden.“ Das gelte etwa für die geplante Ausstellung „Spuren“ der Hückelhovener Künstlergruppe Canthe oder die eigentlich für das kommende Pfingstwochenende angesetzte Ausstellung „Menschen, Tiere, Sensationen“.

Die nächste größere Veranstaltung – neben den im Sommer ebenfalls an Haus Hohenbusch geplanten Electricity-Campingfestivals der Kulturgarten GmbH – soll das Fest der Kräuter werden. Schließlich ist der neue Kräutergarten erst im vergangenen Winter eingeweiht worden und wird in den kommenden Wochen erstmals aufblühen. Fest geplant waren dazu bereits zahlreiche Seminare mit Christiane Leonhards-Schippers. Traditionell eine der größten Veranstaltungen auf Haus Hohenbusch ist der Bauernmarkt, der im Oktober stattfinden soll – eigentlich immer mit mehr als 120 Ausstellern. „Wer weiß, wie die Lage bis dahin ist. Wir hoffen auf das beste“, sagt Körfer.

Eine weitere Idee, die der Förderverein hat: Geführte Rundgänge durch das Außengelände von Hohenbusch. „In mehreren kleinen Gruppen könnte man auch dort auf viele historische Zeitzeugnisse hinweisen, die Besucher vielleicht nicht auf den ersten Blick erkennen, das finden wir auch sehr spannend“, sagt Frank Körfer. „Uns ist einfach wichtig, wieder ein bisschen kulturelles Leben nach Hohenbusch zu holen.“