1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg
  4. Sport

Skaterhockey: "Wir waren auf Augenhöhe"

Skaterhockey : "Wir waren auf Augenhöhe"

Die Duisburg Ducks stehen erneut im Finale um die Deutsche Skaterhockey-Meisterschaft. Allerdings gab es im ersten Playoff-Spiel eine Niederlage gegen den TV Augsburg (4:6).

Am Samstag (19.30 Uhr) steht in der Sporthalle Süd die zweite Partie auf dem Programm. RP-Mitarbeiter Tobias Knüfermann sprach mit Ducks-Trainer Stephan Weichelt.

Herr Weichelt, am Samstag gab es eine Niederlage im ersten Playoff-Spiel gegen Augsburg. Wie hat die Mannschaft den Rückschlag verkraftet?

Weichelt Die Stimmung war auf der langen Rückfahrt natürlich nicht besonders gut. Aber die Jungs wissen auch, dass die Niederlage sehr unglücklich war. Wir waren absolut auf Augenhöhe und waren Augsburg absolut ebenbürtig. Allerdings war unsere Chancenauswertung nicht gut, Augsburg war dagegen vor dem Tor gnadenlos gut.

Augsburg hat in dieser Saison bislang jedes Heimspiel gewonnen. Der Hallenboden soll dort schwer zu bespielen sein. War das ein Problem?

Weichelt Nein, das war nicht ausschlaggebend. Nach dem Warmspielen und den ersten 20 Minuten hatten wir uns an den Steinboden gewöhnt. Jede Halle hat einen anderen Boden, die Umstellungen kennen wir schon. Für uns war eher das Drumherum ungewohnt. Die Halle war rappelvoll und die Fans waren unglaublich laut. Da von uns nur wenige Fans mitgefahren sind, war es bei unseren Toren sehr leise. Außerdem war es in der Halle bitter kalt. Weil keine Heizung vorhanden ist, herrschten sogar Minusgrade.

  • Hagen Schmidt bei seiner Vorstellung in
    Neuer Trainer der Zebras : Das sagt Schmidt zur Herausforderung beim MSV
  • Der Niederrheinpokal.
    Derbys, Auswärts-Heimspiel und Außenseiter : Auf welche Spiele im Niederrheinpokal zu achten ist
  • Ivica Grlic.
    Nach Dotchev-Aus : „Grlic muss weg“ – MSV-Fans fordern auch Entlassung des Sportdirektors

Samstag steht das zweite Playoff-Finale an. Was muss besser laufen?

Weichelt Erst einmal: Ich bin fest davon überzeugt, dass wir gewinnen werden und so ins entscheidende Spiel kommen. Die Einstellung und der Einsatzwille der Mannschaft waren in Ordnung. Wir müssen lediglich beim Torabschluss cleverer und abgebrühter sein. Außerdem müssen wir die Überzahlspiele besser nutzen.

Auf was wird diese Woche im Training wert gelegt?

Weichelt Wir werden nicht viel Neues machen und auch das Training nicht extra anziehen. In der kurzen Zeit kriegen wir sowieso nichts mehr rein. Die Jungs wissen worum es geht.

Kann Sascha Wilson, der in Augsburg berufsbedingt passen musste, am Samstag wieder spielen?

Weichelt Ja, er ist wieder dabei und wird unsere Defensive stabilisieren. Er hat uns in Augsburg mit seiner Routine gefehlt. Wir hoffen, dass er auch beim dritten Spiel in Augsburg mit dabei sein wird. Auch Gordon Kindler wird zum Schläger greifen. Allerdings fehlt ihm nach seiner Verletzung und fast sechs monatiger Zwangspause natürlich noch die Spritzigkeit. Aber er wird durchspielen und uns helfen.

Erwarten Sie am Samstag eine volle Halle?

Weichelt Ja, ich setzte voll auf unsere Fans. Die Augsburger haben vorgemacht, wie ein Hexenkessel aussieht und es uns so sehr schwer gemacht. Ich gehe davon aus, dass die Halle Samstag auch komplett gefüllt sein wird. Es muss ein tolles Gefühl sein, wenn wir ein Tor erzielen. In Augsburg haben war es bei unseren Treffern fast mucksmäuschenstill. Dieses Mal soll es richtig laut werden. Und das am besten ganz, ganz oft.

(knue)