Stadt Düsseldorf kann Bußgelder für E-Scooter verhängen

Neues Angebot in Düsseldorf : E-Scooter - Verstöße kosten bis zu 70 Euro

Nicht Instagram, Spotify oder Whatsapp – die Gratis-Hitliste im iOS-App-Store führte am Montag das Berliner Start-up Tier mit seiner E-Scooter-Sharing-App an. Seit dem Wochenende sind die E-Tretroller auch in Düsseldorf zu mieten.

Doch die Konkurrenz steht in den Startlöchern, ein bis zwei weitere Firmen wollen in Kürze ebenfalls ihre Flotten auf die Straßen der Landeshauptstadt schicken.

Wer mit den E-Scootern durch die City düst, hat sich aber an Regeln zu halten. Die Tretroller gelten als Elektrokleinstfahrzeuge und dürfen erst ab 14 Jahren genutzt werden. Gefahren wird auf Radwegen oder Radfahrstreifen, sollten diese fehlen, darf auch die Fahrbahn benutzt werden.

Das sind die ersten Miet-E-Scooter in Düsseldorf

Wer aber auf nicht zugelassenen Verkehrsflächen unterwegs ist und erwischt wird, dem droht ein Verwarnungsgeld von 15 Euro (mit Behinderung 20 Euro, mit Gefährdung 25 Euro, mit Sachbeschädigung 30 Euro).

Noch teurer wird es, wenn eine Betriebserlaubnis für den Scooter beim Fahren auf öffentlichen Straßen fehlt. Dann werden 70 Euro Bußgeld fällig.

Ihre Meinung Was halten Sie von den E-Tretrollern? Sind sie eine Bereicherung oder eine zusätzliche Belastung des öffentlichen Raums? Schicken Sie Ihre Mail an duesseldorf@rheinische-post.de

Hier geht es zur Bilderstrecke: E-Scooter in Düsseldorf - die ersten Roller stehen in der Stadt

Mehr von RP ONLINE