Fußball : Schwarz-Weiß 06 nach dem Brand

Vor einem Jahr verloren die Oberbilker ihr Klubhaus. Die Auswirkungen sind immer noch spürbar.

Der Brand im Vereinsheim erschütterte Schwarz-Weiß 06 in seinen Grundfesten. Vor knapp einem Jahr verlor der Klub sein Gebäude durch Brandstiftung. Die Auswirkungen sind bis heute allgegenwärtig. Seitdem hat sich auch für die in die Fußball-Landesliga aufgestiegene erste Herrenmannschaft der Oberbilker vieles verändert. Denn das Team von Trainer David Breitmar musste sich mit den Widrigkeiten arrangieren, die ein Vereinslebens ohne Clubhaus und damit ohne seine Mitte mit sich bringen. Der Klub erfuhr in dieser Zeit aber eine rege Anteilnahme in ganz Düsseldorf. Deutlich wurde das auch durch das Benefizspiel gegen den Bundesligisten Fortuna Düsseldorf (1:6) im September.

Die Landesliga-Fußballer haben die Widrigkeiten aus Sicht ihrer Trainer bisher hervorragend gemeistert und sich nicht aus ihrer Konzentration bringen lassen. Zuletzt haben sie sich jüngst durch zwei Siege in Folge etwas Luft im Abstiegskampf verschafft. „Man kann schon sagen, dass uns der traurige Verlust des Vereinsheims als Mannschaft noch einmal viel enger zusammengeschweißt hat“, sagt Breitmar. „Es ist wirklich toll zu sehen, wie groß der Zusammenhalt und wie familiär das Zusammenleben in unserem Team seitdem geworden ist“.

Vor allem die Organisation von Mannschaftsabenden, das gemeinsame Fußball-Schauen mithilfe eines Beamers in den provisorisch zur Verfügung gestellten Containern und gemeinsame Unternehmungen am Wochenende stellt der Coach heraus. Dass die Arbeiten am Wiederaufbau des Vereinsheims ein Hindernis bei der Anwerbung neuer Spieler sein könnten, glaubt Breitmar nicht. „Ich bin mir sicher, dass unser aktuell fehlendes Klubhaus uns als Verein für interessierte neue Spieler nicht unattraktiver macht“, sagt er. „Denn auf der anderen Seite können wir mit unserem Verein als Familie punkten.“ Hinzu kommt, dass sich der Verein Hoffnungen auf einen neuen Fußballplatz macht, der im Sommer realisiert werden könnte. Das wäre in Zukunft ein starkes Argument für die Anwerbung neuer Spieler.

Die insgesamt positive Entwicklung seit dem Verlust des Vereinsmittelpunkts lässt sich darüber hinaus aber auch an der Unterstützung und Treue der Fans des Teams ablesen, die laut Breitmar in immer größerer Zahl zu den Auswärtsspielen von Schwarz-Weiß mitreisen. „Wenn das so weitergeht und wir im Sommer auch wieder besseres Wetter haben, brauchen wir vielleicht schon bald zwei Fanbusse“, sagt der Coach.

Mehr von RP ONLINE