„Ich liebe diese Atmosphäre bei den Volksläufen“

Volkslauf : „Ich liebe diese Atmosphäre bei den Volksläufen“

Der SFD 75 richtet am Sonntag am Unterbacher See zum 42. Mal den Martinslauf aus. Er gilt als einer der größten Volksläufe der Region.  Mehr als 3000 Läufer werden erwartet. Die Läufe über zehn Kilometer und die Halbmarathondistanz starten um 11.10 und und 11.30 Uhr, die Kinder- und Schülerläufe ab 9.30 Uhr.

Klaus Bauer ist Leiter des Organisationsteams.

Warum sollte man beim Martinslauf mitmachen?

Klaus Bauer Er ist in der Region der letzte große Volkslauf des Jahres. Diese Gelegenheit nutzen viele mit großer Motivation. Einige Lauftreffs nutzen die Veranstaltung zu internen Meisterschaften. Für die Abteilung des SFD ist der Martinslauf eine Herzensangelegenheit. Nicht nur die wunderschöne Strecken um den See, sondern auch die familiäre Atmosphäre machen ihn besonders.

Sie erwarten 3000 Läufer. Geht da noch mehr?

Bauer Nein, die Nachfrage ist zwar da, aus Rücksicht auf die Spaziergänger werden wir die Veranstaltung nicht weiter vergrößern. Der Zehn-Kilometer-Lauf ist bereits seit drei Wochen ausgebucht, wir bekommen aber immer noch täglich Anfragen.

Sie treffen mit Ihrer Veranstaltung den Nerv der Zeit.

Bauer Die Teilnehmerzahlen sprechen in der Tat für sich.

Wenn der 42. Lauf am Montag Geschichte ist, wann beginnen Sie mit der Planung für 2020?

Bauer Schon im Februar beginnen wir. Zunächst geht es dann nur darum, was man verbessern kann. Die heiße Phase der Vorbereitung beginnt dann drei Monate vor dem Startschuss.

Können Sie sich denn noch verbessern?

Bauer Zeitmessung, Vermessung der Strecke, Anmeldeverfahren, Infrastruktur ... Wir suchen stets nach Perfektion und neuen Ideen.

Was treibt Sie an, diese Veranstaltung auf die Beine zu stellen?

Bauer Ich bin ja nicht alleine. Es gibt einen Kern von zehn Personen, die zum Orga-Team gehören. In der heißen Phase sind es mehr als 70. Ich bin nur das Gesicht des Teams. Ich bin selbst Läufer und liebe diese Atmosphäre bei den Volksläufen. Ich freue mich, anderen mit dieser Veranstaltung eine Freude zu bereiten.

Mehr von RP ONLINE