1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Lokalsport

Der Fußball-Landesligist MSV möchte durch Verstärkungen in die Top 5 vorstoßen.

Fußball : Dem MSV fehlen die Häuptinge

Der Fußball-Landesligist möchte durch Verstärkungen in die Top 5 vorstoßen.

Baustelle MSV Düsseldorf – der neue Kunstrasenplatz ist zwar seit einigen Wochen fertig, doch beim Kader hat der Fußball-Landesligist noch einige Umbauarbeiten vor sich. Erst in letzter Sekunde gelang dem MSV im Juni der Klassenerhalt – entsprechend schwierig gestaltete sich die Suche nach neuen Spielern mit Potenzial. Erschwerend kam hinzu, dass die Kaderplanung seinerzeit noch durch den damaligen Trainer Harald Becker betrieben wurde. Nach dem Klassenerhalt trennten sich die Wege von Verein und Übungsleiter jedoch, offiziell aufgrund unterschiedlicher Zielvorstellungen.

Mit Deniz Aktag übernahm ein jüngerer, ambitionierter Trainer, der jedoch aufgrund der bereits fortgeschrittenen Zeit keine großen Änderungen am Kader mehr vornehmen konnte. „Spieler, die ich gerne gehabt hätte, waren da nicht mehr verfügbar“, schildert der 38-Jährige. Das Saisonziel war und ist es daher, schnellstmöglich den Klassenerhalt perfekt zu machen, um so frühzeitig Planungssicherheit für die kommende Spielzeit zu haben, um am Transfermarkt bessere Karten zu haben.

„Der aktuelle Kader ist stark genug für die Landesliga“, betont Aktag. Die Zwischenbilanz von 16 Punkten und dem aktuellen zehnten Platz geben ihm Recht. „Aber nur für den Klassenerhalt“, fügt der Coach an. Und genau hier sieht er Verbesserungsbedarf: „Ich bin zielstrebig und möchte nicht nur für den Klassenerhalt arbeiten.“

Als Vorbild nennt Aktag den Stadtrivalen Rather SV, bei dem sein langjähriger Kumpel Andreas Kusel seit zwei Jahren die Geschicke leitet, den Verein kontinuierlich nach vorne bringt und in dieser Saison konstant in den Top 5 der Landesliga steht. In diese Sphären möchte auch Aktag mittelfristig mit dem MSV vorstoßen: „Mit gezielten Verstärkungen ist mehr möglich als aktuell.“ Mit 23,5 Jahren ist der aktuelle Kader zudem sehr jung. „Mir fehlen ein paar Häuptlinge“, fahndet Aktag auch nach mehr erfahrenen Führungsspielern für seine Mannschaft.

In der Winterpause werden sich die Wünsche des Trainers kaum erfüllen lassen, die entsprechenden Spieler wären entweder erneut nicht verfügbar oder für den Verein nicht zu finanzieren. Und so ruhen die Hoffnungen auf der Sommerpause. Dann endet zwar auch der jetzige Vertrag Aktags, jedoch seien sich momentan beide Seiten einig, die Zusammenarbeit fortsetzen zu wollen.

50 Punkte, so rechnet Aktag, seien für den Klassenerhalt notwendig. Aus den restlichen 20 Spielen müssten also noch 31 Zähler gesammelt werden. Die ersten drei davon sollen direkt am Sonntag (15.15 Uhr) gegen den ESC Rellinghausen hinzukommen. Der Rather SV empfängt am Sonntag (14:30 Uhr) derweil die Sportfreunde Hamborn 07 und will die bisher herausragende Halbserie mit drei weiteren Punkten versilbern.