2. Basketball-Regionalliga In Ibbenbüren ist Zvinklys wieder gefragt

Düsseldorf · Die ART Giants treten am Samstag beim Tabellenachten der 1. Basketball-Regionalliga an. Im Hinspiel war der athletische Litauer die prägende Figur in der Offensive des Spitzenreiters.

 Eine absolut verlässliche Stütze des Tabellenführers ART Giants: Dainius Zvinklys (weißes Trikot, hier im Spiel gegen Hagen).

Eine absolut verlässliche Stütze des Tabellenführers ART Giants: Dainius Zvinklys (weißes Trikot, hier im Spiel gegen Hagen).

Foto: Benefoto

Die Fans der SG ART Giants müssen an diesem Wochenende reisen, um ihr Team in der 1. Basketball-Regionalliga zu unterstützen: Der Spitzenreiter tritt am Samstag um 19 Uhr in Ibbenbüren an. Im Hinspiel gelang es dem Tabellenachten, den Titelfavoriten gehörig zu ärgern und zwang diesen sogar in die Verlängerung. Am Ende behielten die Düsseldorfer aber mit 89:83 die Oberhand. Damals zeigte unter anderem Dainius Zvinklys ein starkes Spiel, sammelte sogar 20 Rebounds ein.

Mit dem athletischen Litauer ist Trainer Jonas Jönke in dieser Saison sehr zufrieden. „Dan macht einen sehr guten Job. Er verteidigt hart und gibt uns als Team viel Sicherheit. Auch persönlich hat er sich sehr weiterentwickelt – gerade, was den Charakter angeht“, lobt sein Coach. Die Quoten des Leistungsträgers stimmen auch: 64,4 Prozent seiner Zweipunktwürfe sind erfolgreich – damit weist Zvinklys hinter Spielmacher DeShaun Cooper den zweitbesten Wert in dieser Kategorie auf. Seine im Schnitt 8,5 Rebounds sind sogar der sechsbeste Wert der gesamten Liga.

Wenn es etwas zu meckern gibt, betrifft es lediglich seine Erfolge an der Freiwurflinie. Nur 33,8 % seiner Freiwürfe zappeln im Korb – das ist der schlechteste Wert des kompletten Teams. „Dan weiß, dass er weiter daran arbeiten muss. Das geht aber nicht von heute auf morgen. Aber wenn er aus dem Spiel heraus weiter so gut trifft, hebt das die schlechte Freiwurfquote auf“, betont Jönke. Aus seiner Sicht müsste Zvinklys in den Partien sogar mehr Freiwürfe erhalten. „Dan ist ein Spieler, der von den Schiedsrichtern vernachlässigt wird. Bei vielen seiner Abschlüsse gibt es Körperkontakt. Aber durch seine Athletik und sein starkes Gleichgewicht fällt das nicht auf und der Pfiff bleibt aus“, erklärt der Trainer. Am Samstag kann der Litauer wieder mitwirken, zuletzt schwächte Zvinklys eine Erkältung, die aber inzwischen auskuriert ist. Auch Jamal Smith, der wegen einer Wurzelbehandlung das Mannschaftstraining am Dienstag verpasste, ist dabei.

Die SG ART Giants II, derzeit Tabellenvierter der 2. Regionalliga, lassen ihren Trainer manchmal verzweifeln. „Gegen die Topteams performen wir richtig gut, aber gegen die schwächeren Mannschaften haben wir Schwierigkeiten“, rätselte Florian Flabb nach der überraschend glatten Derbyniederlage gegen den Abstiegskandidaten TG 81. Daher trifft es sich gut, dass sich die Düsseldorfer am Samstag (20 Uhr) mit dem starken Tabellennachbarn Südwest Baskets Wuppertal duellieren. Im Vergleich zur Vorwoche ist jedoch eine deutliche Leistungssteigerung von Nöten, um den 80:74-Hinspielsieg zu wiederholen.

Die Herren der TG 81 befinden sich nach dem Derbysieg im Aufwind. Für den Kampf um den Klassenerhalt hat das Team um Spielertrainer Tim Brückmann noch zwei personelle Veränderungen vorgenommen: Aushilfsspieler Jan Waltermann wurde aus der zweiten Mannschaft nun komplett übernommen. Er soll für Stabilität und Geschwindigkeit sorgen. Kurz vor der Wechselfrist ist zudem Flügelspieler Nicolas Bolte vom Schlusslicht SC Bayer 05 Uerdingen nach Düsseldorf gewechselt. Dadurch stehen den Oberbilkern nun mehr Optionen zur Verfügung. Nach dem Coup im Derby wollen sie nun auch gegen den Tabellensechsten Barmer TV überraschen (Samstag, 18 Uhr).