Lokalsport: ART Giants verlieren Topspiel

Lokalsport : ART Giants verlieren Topspiel

Die Regionalliga-Basketballer haben beim Tabellendritten den Sieg in der Hand und scheitern knapp. Jonas Jönke wird wegen seiner Kritik an den Schiedsrichtern erstmals in seiner Trainerlaufbahn der Halle verwiesen.

Es geht dramatisch zu in der Hertener Sporthalle. In einem Offensivspektakel gehen die Basketballer der ART Giants durch einen Korbleger von Sebastian Kehr 46 Sekunden vor dem Abpfiff nach langer Zeit wieder in Führung. Die Hertener Löwen kontern jedoch und markieren sechs Sekunden vor dem Ende das 92:91. Den letzten Wurf nimmt ART-Spielmacher DeShaun Cooper. Sein Dreipunkt-Sprungwurf findet jedoch nicht das Ziel, so dass die Düsseldorfer das Topspiel gegen den Tabellendritten der 1. Regionalliga 91:92 (45:44) verlieren und auf Rang fünf zurückfallen.

"Das war ein sehr schnelles Spiel, mit vielen Auf und Abs, ein offener Schlagabtausch. Leider haben die Hertener gerade in der zweiten Halbzeit viele Dreier getroffen. Letztlich haben sie die entscheidenden Körbe gemacht", fasste Center Kehr zusammen. Geärgert hat er sich auch über die Referees: "Die Schiris haben eine unglückliche Leistung abgeliefert. Einige Szenen hätten sie für uns pfeifen können, gerade bei engen Spielständen." So habe er Mitte des dritten Viertels beim Korbwurf einen Schlag gegen den Arm bekommen, was nicht abgepfiffen wurde.

"Im Gegenzug haben die Schiris auf der anderen Seite einen nur minimalen Kontakt direkt mit zwei Freiwürfen bestraft", erklärte Kehr. Darüber regte sich Trainer Jonas Jönke so sehr auf, dass er innerhalb kurzer Zeit zwei technische Fouls kassierte und die Halle verlassen musste - zum ersten Mal in seiner bereits zwei Jahrzehnte dauernden Trainerkarriere. Co-Trainer Chris Schwab übernahm an der Seitenlinie. Diese Szene gab den Düsseldorfern aber einen Energieschub. Angeführt von Mindaugas Reminas, der 28 Punkte markierte, sowie Dainius Zvinklys, der mit 22 Punkten und zehn Rebounds zu alter Form zurückfindet, holten die Gäste einen Sieben-Punkte-Rückstand auf und gingen in Führung. Doch das reichte am Ende nicht.

  • Lokalsport : ART-Trainer Jönke hat viel Positives gesehen
  • Lokalsport : ART Giants scheitern erneut knapp
  • Lokalsport : ART Giants bestreiten ihr "kleines Finale" gegen Herten
  • Lokalsport : Trainer Jönke ist von seinen Giants tief enttäuscht
  • Lokalsport : ART Giants gegen ungeschlagenen Zweiten Herten
  • Lokalsport : ART Giants verbessern sich auf den dritten Tabellenplatz

Die ART Giants II sind mittendrin im Abstiegskampf der 2. Regionalliga. Die 68:73-Heimniederlage gegen die ErftBaskets Bad Münstereifel war bereits die sechste Pleite in Folge. Somit haben sie nur noch zwei Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. "In Julius Dücker und Joscha Domdey haben uns zwei wichtige, erfahrene Spieler gefehlt", erklärte Trainer Florian Flabb. Zwar konnte seine Mannschaft wieder gut verteidigen, doch im Angriff haperte es erneut. "Wir haben uns gute Würfe erarbeitet, aber nicht getroffen. Das ist eine mentale Frage", analysierte der Coach. Die Düsseldorfer kamen zwar bis auf drei Punkte heran, doch am Ende zeigte sich der Gegner von der Freiwurflinie treffsicher.

Als Stolperstein erwies sich die BG Duisburg West nicht: Im Hinspiel hatte es nur einen knappen Erfolg für den Oberligisten TG 81 gegeben, im Rückspiel schlug der Spitzenreiter die Duisburger mit 88:56 (44:30). "Der Schlüssel zum Erfolg war unsere gute Verteidigung. Von dort aus haben wir versucht, das Spiel schnell zu machen", bilanzierte Trainer Tobias Langguth. Bereits nach 13 Minuten führte die TG 33:20. Nach der Pause kurbelte Khalid Annouri das Spiel an, auch Tobias Stender, Philipp Tappe und Marc Messie brachten viel Energie von der Bank mit ins Spiel.

Erfolglos war der TuS Maccabi: Ohne den erkrankten Trainer Mathias Gierth gab es eine 57:64 (29:39)-Niederlage bei der BG Kaarst-Büttgen. Vertreten wurde Gierth von Spielmacher Daniel Kehl. Kämpferisch zeigten die Düsseldorfer eine gute Vorstellung, die Defensive lieferte gute Arbeit abdoch vorn gelang zu wenig.

(RP)
Mehr von RP ONLINE