1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Lokalsport

SC West holt zwei Routiniers zurück: Alexander von Ameln und Stürmer Shunja Hashimoto

Fußball-Oberliga : SC West holt zwei Routiniers zurück

Der Fußball-Oberligist sichert sich die Dienste von Torhüter Alexander von Ameln und Stürmer Shunja Hashimoto.

Auf der Zielgeraden der Hinrunde hatte der SC West noch einmal kräftig punkten können. Doch mit 18 Punkten aus 19 Spielen ist der Fußball-Oberligist noch längst nicht aus dem Schneider. Die abstiegsbedrohten Oberkasseler befinden sich zurzeit in der Winterpause. Trainer Ranisav Jovanovic bastelt derweil an einem Plan, um mit seiner Mannschaft einen guten Start in die Rückrunde hinzukriegen. Der Tross des SC West bezog dafür ein Trainingslager im Westerwald und rehabilitierte sich dort in einem Testspiel für die 3:5-Pleite gegen den VfR Fischeln. Im Trainingslager gelang den Linksrheinischen ein 3:1-Sieg gegen den Landesliga-Sechsten Teutonia St. Tönis.

Der Verein hat sich bislang dreifach verstärkt. So haben die Verantwortlichen die Rückholaktion von Torhüter Alexander von Ameln und Shunya Hashimoto bestätigt. Von Ameln hütet seit der Saison 2011/2012 das Tor der Seniorenmannschaften und war zuletzt für die zweite Garde im Einsatz. Nun ersetzt der 26-Jährige den an der Bandscheibe verletzten Stammtorwart Sebastian Siebenbach. Ein weiteres bekanntes Gesicht ist Hashimoto, der vom Wuppertaler SV an seine alte Wirkungsstätte zurückkehrt.

Aus der geplanten Rückkehr von Yuto Nakamura wird dagegen wohl nicht. Er war im Oktober 2017 in seine Heimat gereist. Die Westler hatten gehofft, den Verteidiger zur Rückrunde wieder im Kader begrüßen zu können. Dagegen wird ein anderer Abwehrmann die Defensive künftig stabilisieren: Moulas Konstantinos, 20 Jahre aus Griechenland. „Moulas hat uns unter anderem im Trainingslager überzeugt und wird ein wichtiger Perspektivspieler für den SC West sein“, bekundet Jovanovic.

Bevor die Oberligasaison am 17. Februar mit dem Heimspiel gegen den SC Velbert weitergeht, werden die Blau-Weißen noch drei Tests absolvieren, beginnend mit der Samstagspartie beim Westfalenligisten TuS Hordel. Pünktlich zum Auftakt will sich der SCW dann wieder von seiner besseren Seite präsentieren. Dies ist auch notwendig, denn ansonsten wird der restaurierte „Karren“ zwangsläufig eine Etage tiefergelegt.