Wasserschaden: Oper Düsseldorf muss Vorstellungen ausfallen lassen

Beschädigte Technik nach Wasserschaden : Oper Düsseldorf muss Vorstellungen ausfallen lassen

Die Bühne und mehrere darunter liegende Räume der Oper standen am Montagabend unter Wasser. Die Feuerwehr war mehrere Stunden im Einsatz. Die Technik wurde in Mitleidenschaft gezogen, an zwei Tagen muss der Spielbetrieb ausfallen.

Aus bislang ungeklärter Ursache kam es am Montag gegen 20.50 Uhr zu einem Wasseraustritt im Bühnenbereich der Deutschen Oper am Rhein. Die Feuerwehr konnte die betreffende Leitung schnell abstellen.

Die Einsatzkräfte waren mehr als drei Stunden damit beschäftigt, das ausgetretene Wasser zu beseitigen. Über die Ursache und die Schadenshöhe können derzeit noch keine Angaben gemacht werden.

Monika Doll, Pressesprecherin der Oper, sagt, es habe sich um eine fehlerhafte Auslösung der Sprinkleranlage gehandelt. „Zum Glück war aber nur einer von sieben Kreisläufen der Löschanlage betroffen“, sagt Doll. Dieser sei für die Kühlung des sogenannten Eisernen Vorhangs zuständig gewesen.

Bei dem Vorhang handelt es sich um eine Brandschutzeinrichtung, die etwa in Theater- oder Operngebäuden den Bühnenbereich vom Zuschauerraum trennt. Er wird im Brandfall geschlossen oder, wie in diesem Fall, wenn Arbeiten auf der Bühne durchgeführt werden. Löst ein Feuermelder aus, wird der Eiserne Vorhang von einer Sprinkleranlage gekühlt.

Da am Montagabend noch Techniker im Haus gewesen seien, sei der Vorfall schon nach ein paar Minuten bemerkt worden. Die Wasserleitung sei, so Doll, schnell abgestellt, der Schaden so eingegrenzt worden.

Neben der Bühne und dem Orchestergraben sei auch die Elektrik von dem Löschwasser betroffen. „Das muss jetzt erst alles geprüft werden“, sag Doll. Die für den Eisernen Vorhang zuständigen Firmen kämen aus Norddeutschland. „Die sind jetzt gerade auf der Autobahn“, sagte Doll am Dienstagmittag.

Um die Prüfung der elektrischen Anlage gewissenhaft durchführen zu können, habe man den Spielbetrieb für Mittwoch und Donnerstag absagen müssen, sagt Doll. Ob der Vorstellungs- und Probenbetrieb am Freitag wieder aufgenommen werden könne, werde derzeit geprüft. Neben der Elektrik wurden im Orchestergraben auch mehrere Pauken und eine Harfe beschädigt.

Die Brandmeldeanlagen der Oper schlug am Montagabend Alarm. Als die ersten Einsatzkräfte vor Ort eintrafen, konnte im Bereich der Bühne Wasser festgestellt werden. Sofort wurde die Leitung abgestellt, um einen größeren Schaden zu verhindern.

Da das Wasser von der Bühne aus auch in die darunterliegenden Räume geflossen war, setzte die Feuerwehr fünf Wassersauger ein. So konnten die nur wenige Zentimeter hohen Wasserlachen durch die 36 Einsatzkräfte nach rund drei Stunden entfernt werden. Betroffen war auch der Orchestergraben, in dem viele Musiker ihre Instrumente gelagert hatten.

Die genaue Ursache des Wasseraustritts muss noch überprüft werden. Über die Schadenssumme können Oper und Feuerwehr noch keine Angaben machen.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr kehrten gegen kurz nach elf Uhr zu ihren Standorten zurück.

Erst Anfang August hatte es einen Wasserschaden in einem benachbarten Gebäude der Oper gegeben, in dem der Ticketshop untergebracht war. Das Gebäude ist bis heute eine Baustelle.

Im April hatte es einen massiven Wasserschaden im Haus der Oper Duisburg gegeben. Duisburg und Düsseldorf bilden einen Operngemeinschaft.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Wasserschaden in der Oper Düsseldorf

(csr)
Mehr von RP ONLINE