Stadtgebiet Düsseldorf: Verkehrsbehinderungen durch Traktor-Demonstration

Stadtgebiet Düsseldorf : Verkehrsbehinderungen durch Traktor-Demonstration

Zusätzlich zur ohnehin schon angespannten Verkehrssituation in Düsseldorf erwartet die Polizei für Montag weitere Behinderungen. Dann fährt eine Traktor-Demonstration durch die Stadt.

Am kommenden Montag (25. November) finden im Zeitraum zwischen 8 und 17 Uhr in ganz NRW Versammlungen von Landwirten unter anderem in Form von Traktorkonvois statt.

Auch in Düsseldorf wird es eine Zwischenkundgebung auf einem der Messeparkplätze geben. Die Traktoren werden über festgelegte Strecken zur Zwischenkundgebung auf dem Parkplatz P1 fahren.

Die Veranstalter gehen von bis zu 650 Teilnehmern aus dem gesamten Umland aus. Die Polizei Düsseldorf rechnet mit erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen von Montagmorgen bis in den frühen Nachmittag.

Insbesondere auf der folgenden Strecken (von Neuss aus kommend) ist ab den Morgenstunden mit Behinderungen durch Treckerverbände zu rechnen.

  • Kevelaerer Straße
  • Neusser Straße
  • Böhler Straße
  • Hansaallee
  • Löricker Straße
  • Oberlöricker Straße
  • Lütticher Straße (bis Verteiler Seestern)
  • Brüsseler Straße / Theodor-Heuss-Brücke
  • Uerdinger Straße FR Ost, U-Turn - Uerdinger Straße FR West
  • Rotterdamer Straße
  • Am Staad Messe Parkplatz 1
  • Duisburger Landstraße
  • B8n
  • Rechts auf Stockumer Höfe Messe P1.

Entsprechende Hinweise für die Verkehrsteilnehmer auf den Verkehrsleitsystemen sind bereits seit heute geschaltet.

Bürgerinnen und Bürger können sich Montagmorgen ab 8 Uhr an das Bürgertelefon des Polizeipräsidiums Düsseldorf unter der Telefonnummer 0800 9009000 wenden.

Nach bisherigen Erkenntnissen begeben sich die Versammlungsteilnehmer mit ihren Fahrzeugen auf Protestzügen aus Richtung Rheinland-Pfalz kommend nach Bonn und von dort aus über Köln, Düsseldorf, Essen, Dortmund, Hamm und Hagen schließlich nach Bielefeld.

In den genannten Städten werden Kundgebungen durchgeführt. Die genaue Anzahl der teilnehmenden Fahrzeuge ist noch unbekannt, dürfte aber mindestens im dreistelligen Bereich liegen. Die Schwerpunkte dürften in den Bereichen Düsseldorf, Essen und Dortmund liegen.

Autobahnen sollen von den Protestzügen nicht betroffen sein. Die Polizei hat aus Gründen der Verkehrssicherheit das Auffahren auf Autobahnen durch die Traktorkonvois untersagt.

(csr)
Mehr von RP ONLINE