1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Teilquartier Horrem: Entwürfe werden gezeigt

Stadtentwicklung in Dormagen : Entwürfe für das Teilquartier Horrem werden vorgestellt

Am Montag, 2. März, findet im Bürgerhaus Knechtstedener Straße ein Infoabend statt.

(NGZ) Für den Städtebau-Wettbewerb „Teilquartier Horrem“ findet im Rahmen einer Bürgerveranstaltung am heutigen Montag, 2. März, die zweite von insgesamt drei Veranstaltungen statt. Um 19 Uhr stellen die fünf Planungsteams ihre Entwürfe im Bürgerhaus Horrem an der Knechtstedener Straße 18a der Öffentlichkeit vor. Erneut haben die Dormagener Bürger dabei die Gelegenheit, ihre Anregungen zu diesen Entwürfen an die Planer weiterzugeben.

 „Gemeinsam möchten die Baugenossenschaft Dormagen und die Stadt Dormagen die Bürger – als Experten vor Ort – über den gesamten Entwicklungsprozess hinweg eng einbinden und deren Ideen in die Entwürfe einfließen lassen,“ sagt Bürgermeister Erik Lierenfeld.

 Bereits am 18. November des vergangenen Jahres waren im Rahmen der öffentlichen Auftaktveranstaltung die Ideen, Meinungen und Anregungen der interessierten Öffentlichkeit gesammelt und den 15 teilnehmenden Wettbewerbsbüros mit auf den Weg gegeben worden. Einen Monat später hatte das Preisgericht – bestehend aus renommierten Architekten, Stadtplanern, Landschaftsplanern sowie aus Vertretern von Stadtverwaltung, Politik und Baugenossenschaft – unter Vorsitz von Professor Schmitz aus den eingegangenen Entwürfen der teilnehmenden Planungsteams fünf Entwürfe für die zweite vertiefende Bearbeitungsphase ausgewählt.

„Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, aktiv an der Neugestaltung ihres Stadtteils mitzuwirken“, sagt Martin Klemmer, Vorstandsmitglied der Baugenossenschaft Dormagen. „So können sie ein Stück weit mitbestimmen, wie ihr Quartier künftig aussehen kann.“

Das „Teil-Quartier Horrem“ umfasst rund 2000 Wohnungen der Baugenossenschaft Dormagen. Die einstmals moderne bauliche Struktur, die später immer weniger Anhänger fand, aber auch die Lage im städtebaulichen Kontext führte mit der Zeit zur sozialen und stadträumlichen Isolierung des Gebietes von der übrigen Dormagener Innenstadt.

Durch das bereits erfolgreiche Förderprojekt „Soziale Stadt Horrem“ hat sich das Gesamtquartier nach Ansicht der Stadt positiv im öffentlichen Raum verändert. Durch den städtebaulichen Wettbewerb „Teil-Quartier Horrem“ der Baugenossenschaft Dormagen sollen nun die in die Jahre gekommenen städtebaulichen Strukturen an die veränderten Anforderungen der Einwohner an Wohnqualität und Wohnumfeld angepasst und entsprechende Planungen umgesetzt werden.

(NGZ)