1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Schultoiletten in Dormagen: Fördervereine sollen Geld bekommen

Dormagen : Fördervereine sollen Geld für Schultoiletten bekommen

Wenn die Mitglieder des Schulausschusses in der übernächsten Woche zustimmen, dann wird die Stadt Fördervereinen an Schulen jährlich 20.000 Euro zur Verfügung stellen.

Mit diesem Geld sollen Maßnahmen unterstützt werden, die zu einer größeren Sauberkeit der Schultoiletten führen und Vandalismus vermeiden. Das ist die Absicht des Antrags der SPD.

Verdreckte und beschädigte Toiletten sind ein Dauerthema an vielen Schulen und ein Patentrezept, das auf alle Schulen passt, gibt es nicht. Daher äußert sich die Stadt auch zurückhaltend hinsichtlich einer Wirkung von einem solchen 20.000 Euro-Topf. Auch in der Mitgliederversammlung der Stadtelternschaft im Januar waren Sauberkeit der Schultoiletten und Vandalismus ein wichtiges Thema. Zusammen mit dem Eigenbetrieb Dormagen soll das Thema im zweiten Quartal des Jahres konzeptionell bearbeitet werden. Bis dahin können Fördervereine sich um Fördermittel bewerben, müssen dafür aber auch ein schlüssiges Konzept vorlegen. Denn: Selbst bei einer einmaligen Bezuschussung durch die Stadt entstehen für eine geringfügig beschäftigte Person schnell Kosten von ca. 8000 Euro im Jahr. Nicht jeder Förderverein verfügt aber über das Mitgliederpotential, um dieses Personal auf Dauer zu finanzieren.

Der zuständige Erste Beigeordnete Robert Krumbein sagt: „Letztlich kann an jedem Schulstandort ein pädagogisches Konzept zur Eindämmung von Vandalismus und zu mehr Sauberkeit von Schultoiletten führen. Es sollte mit jeder Schule das für ihren Standort und ihre Schulgemeinschaft geeignete Konzept erarbeitet und unterstützt werden.“ Laut Krumbein gibt es auch die Möglichkeit, dass die Schüler gegenseitig aufeinander aufpassen und in einer festgelegten Reihenfolge und unter Beteiligung von Lehrern und der Hausmeister(hilfs)kraft „Toilettenaufsicht“ führen.