1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Bahnhofs-Umbau verzögert sich erneut

Dormagen : Bahnhofs-Umbau verzögert sich erneut

Das neue SVGD-Kundencenter kann erst Mitte 2014 fertiggestellt werden. Grund sind zusätzliche Fundamentsarbeiten, um das Gleisbett zu stabilisieren. Dafür eröffnet der Netto-Markt bereits im Dezember zum Weihnachtsgeschäft.

Der Bahnhofs-Neubau wird sich um knapp ein halbes Jahr gegenüber der ursprünglichen Planung verzögern. Nachdem bereits Mitte Juli die Fertigstellung des neuen Bahnhofs von Ende November 2013 auf das erste Quartal 2014 verschoben wurde, gab die Stadtmarketing- und Verkehrsgesellschaft Dormagen (SVGD), die den Bahnhof für fünf Millionen Euro – inklusive Platzumgestaltung – umbaut, gestern bekannt. "Wir liegen im Kostenrahmen, das soll auch so bleiben", erklärt SVGD-Geschäftsführer Ulrich Pfister auf Nachfrage.

Das neue Kundencenter der SVGD und die Bahnhofsarkade mit der Treppenanlage werden bis Mitte 2014 fertig. "Dies ist das Ergebnis der jüngsten Baubesprechung, in der sich alle Projektpartner auf einen geänderten Zeitplan geeinigt haben", sagt Pfister. Als Grund für die Verzögerung um ein halbes Jahr gibt die SVGD die zusätzlichen Fundamentierungsarbeiten an, die am Bahnhof erforderlich waren. Bei den Ausschachtungen für die neuen Bauten hatte sich herausgestellt, dass zahlreiche Betonpfahlwände gesetzt werden mussten, um ein Nachgeben des Gleisbettes zu verhindern. Der ursprüngliche Zeitplan geriet dadurch ins Wanken.

Dafür wird der Netto-Markt am Bahnhof nun doch im Dezember pünktlich zum Weihnachtsgeschäft eröffnet – wieder am ursprünglich geplanten Termin: Nach der Fertigstellung des Baus im Oktober sollte der Supermarkt im November/Dezember an den Start gehen.

"Erst war geplant, die gemeinsame Eröffnung aller Bahnhofsteile ins erste Quartal 2014 zu verschieben. Nach den weiteren Verhandlungen mit den Baufirmen ist dieser Termin für das Kundencenter und die Arkade jedoch nicht zu halten", erläutert Pfister. In Abstimmung mit Netto und dem Bauinvestor Ratisbona fiel deshalb die Entscheidung, den Bahnhof in zwei Abschnitten zu eröffnen. Auch die Radstation, die von der Caritas betrieben wird, können einige der rund 4500 Fahrgäste des Bahnhofs erst Mitte nächsten Jahres nutzen.

Der Netto-Markt wird ab seiner Eröffnung mit Zäunen abgetrennt und der Baustellenverkehr so gelenkt, dass die Kunden das Geschäft ungehindert erreichen können. Pfister erläutert: "Dies bringt uns bei den übrigen Arbeiten zwar etwas weiter in Verzug, aber im Interesse aller Beteiligten ist dies die beste Lösung." So schnell wie möglich soll der Treppenaufgang und Tunnelbereich umgesetzt werden.

Bereits fertig ist der neue Busbahnhof auf dem Willy-Brandt-Platz, auf dem die Haltestellen an einem neuen Mittel-Bussteig nun übersichtlicher angeordnet sind. Die Technischen Betriebe Dormagen haben den Platz wie vorgesehen im August freigegeben. Auch die Parkplätze für den Supermarkt an der Südseite des Bahnhofs sind fertiggestellt, so dass der Markteröffnung im Dezember nichts im Wege stehen sollte, so die SVGD.

(NGZ)