Öffentlicher Personennahverkehr Hünxer SPD-Senioren fordern ein NRW-Landesticket

Hünxe · Die AG 60 plus kritisiert den aus ihrer Sicht zu hohen Preis von 49 Euro für das Deutschlandticket. Die geforderte Alternative soll nur 29 Euro kosten.

Statt eines  Deutschlandtickets fordert die AG 60 plus Hünxe ein NRW-Landesticket.   Foto: David Young/dpa

Statt eines  Deutschlandtickets fordert die AG 60 plus Hünxe ein NRW-Landesticket. Foto: David Young/dpa

Foto: dpa/David Young

Zum 1. Mai soll das Deutschland-Ticket für 49 Euro bundesweit im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) eingeführt werden. Die Einführung eines einheitlichen Tarifs wird von vielen Seiten als großer Fortschritt für ein verbessertes ÖPNV-Angebot begrüßt, jedoch gibt es auch Kritik. Diese kommt beispielsweise von der AG 60 plus der Hünxer SPD.

Siegmund Braune, Vorsitzender der AG 60 plus Hünxe, äußert sich differenziert zum Angebot: „Das Ticket allein wird keine Verkehrswende einleiten, da es noch zu teuer ist.“ Doch wolle man Autofahrer zur vermehrten Nutzung des ÖPNV bewegen, müsse das Ticket günstiger angeboten werden. Daher fordere die AG 60 plus in Hünxe ein NRW-Landesticket für nur 29 Euro, dies sei ein Preis, der auch von Verkehrswissenschaftlern als wirksam erachtet werde, um Autofahrer zum Umstieg auf den ÖPNV zu bewegen, argumentiert Braune. Zudem würden die meisten Fahrten die nordrhein-westfälischen Landesgrenzen nicht überschreiten, was ein solches Ticket zusätzlich sinnvoll machen würde.

Die Hünxer SPD-Senioren fordern daher die NRW-Landesregierung auf, ein solches Landesticket für 29 Euro einzuführen, um die Klimaziele zu erreichen und den Bürgern eine nachhaltige Alternative zum Auto zu bieten. Doch allein ein günstiges Ticket sei nicht ausreichend. Siegmung Braune und die AG 60 plus fordern außerdem mehr Gelder von Bund und Land für den Ausbau des ÖPNV-Angebots im ländlichen Raum. Denn ohne fahrende Busse nütze auch das beste Ticket nichts – und folglich bliebe das Auto das einzige flexible Verkehrsmittel, um die weiten Strecken zu überbrücken und den eigenen Alltag zwischen Beruf, Familie, Schule und Freizeit zu organisieren.

„Die Einführung des Deutschlandtickets ist ein erster Schritt in Richtung einer Verkehrswende, aber es bleibt abzuwarten, wie erfolgreich das Angebot sein wird und ob weitere Maßnahmen erforderlich sind, um den Umstieg auf den ÖPNV zu fördern“, so Braune für die AG 60 plus Hünxe.

Die Hünxer SPD-Senioren treffen sich jeden dritten Mittwoch im Monat in der Gaststätte Dames, Dorstener Straße. 16 in Hünxe, zum Stammtisch. Alle interessierten Seniorinnen und Senioren sind zur Teilnahme eingeladen.

Kontakt: Siegmund Braune, Vorsitzender der AG 60 plus der SPD Hünxe, E-Mail: siegmund.braune@spd-huenxe.de

(RP)