1. NRW
  2. Panorama

Wetter in NRW: Nach Schnee wird es wieder wärmer

Weniger Schnee erwartet : „Kurze Winterfreude“ in NRW – es wird wieder wärmer

Zu Beginn der Woche ist nicht nur der Nikolaus gekommen – sondern auch der erste Schnee in einigen Gebieten Nordrhein-Westfalens. Der Winter-Einbruch soll jedoch nicht lange halten.

Nach den Schneefällen in einigen Teilen Nordrhein-Westfalens soll das winterliche Wetter in den nächsten Tagen wieder abnehmen. „Viel Schnee können wir in der Woche nicht mehr erwarten“, sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes am Dienstag: „Das war jetzt eher eine kurze Winterfreude.“ Am Wochenende sollen die Temperaturen in Nordrhein-Westfalen demnach auf fünf bis zehn Grad steigen. In der Nacht zum Mittwoch könnte es jedoch noch einmal schneien, allerdings nur in Lagen über 400 bis 500 Metern, sagte der Meteorologe. Dort müssten Autofahrer weiterhin mit glatten Straßen rechnen.

Glätte und Schnee haben am Dienstag vor allem in den Bergregionen in Nordrhein-Westfalen für Behinderungen im Straßenverkehr gesorgt. Im Siegerland und in der Eifel blockierten querstehende oder festgefahrene Lastwagen mehrere Straßen, wie die zuständigen Polizeistellen berichteten. Im Kreis Kleve kamen innerhalb weniger Minuten an der gleichen Stelle zwei Autos von der glatten Fahrbahn ab. Sie rutschten hintereinander in ein angrenzendes Feld und stießen dort zusammen, wie die Polizei Kleve mitteilte. Eine 53-jährige Fahrerin und ihr 17-jähriger Sohn erlitten nach Polizeiangaben leichte Verletzungen.

  • Fotos : Extreme Überflutungen, Hitzewelle, Unwetter - Wetterextreme in NRW 2021
  • Schnee und Glätte in NRW-Höhenlagen sorgen
    Autos rutschen in Gräben : Glätte und Schnee sorgen für Unfälle in NRW
  • Ex-Weltmeister und Fahr-Profi: Walter Röhrl gibt
    Ratgeber Auto : Wintertipps vom Profi - fahren auf Eis und Schnee mit Walter Röhrl

Auch im Bergischen Land und im Hochsauerlandkreis gab es einige Unfälle, so ein Polizeisprecher. Ein Transporter kam Dienstagmorgen von der verschneiten A4 ab und kippte in einen Straßengraben. Verletzt wurde dabei demnach niemand. Die Bergungsarbeiten des Abschleppdienstes dauerten wegen der winterlichen Verhältnisse rund zwei Stunden an.

(bora/top/dpa)