1. NRW
  2. Landespolitik

TV-Elefantenrunde zur NRW-Wahl: Publikum soll Stimmung im Land spiegeln

TV-Elefantenrunde zur NRW-Wahl : Publikum soll Stimmung im Land spiegeln

Die Sendung "Wahlarena – die Runde der Spitzenkandidaten" ist bereits die fünfte politische Talkrunde, die aus dem Mönchengladbacher Kunstwerk übertragen wird. Im August 2005 war schon der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder in dem Industriedenkmal zu Gast. Der WDR hat diesmal 165 Zuschauer eingeladen.

Die Sendung "Wahlarena — die Runde der Spitzenkandidaten" ist bereits die fünfte politische Talkrunde, die aus dem Mönchengladbacher Kunstwerk übertragen wird. Im August 2005 war schon der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder in dem Industriedenkmal zu Gast. Der WDR hat diesmal 165 Zuschauer eingeladen.

Auf dem freien Markt waren Karten für die "Elefantenrunde" aber nicht erhältlich. Die Zusammensetzung der Gäste soll die politische Stimmung der wahlberechtigten Bevölkerung in NRW widerspiegeln. Das Publikum wurde daher in einer Telefonbefragung vom Meinungsforschungsinstitut Infratest Dimap ermittelt.

Die Zuschauer konnten im Vorfeld Themen nennen, die sie für besonders relevant halten. Die Auswertung der Zuschauer-Befragung floss in die Moderation der Interviewer Sabine Scholt und Jörg Schönenborn ein. Nach WDR-Angaben wurden überwiegend Gäste aus dem Rheinland eingeladen. Da auch der Landesteil Westfalen vertreten sein sollte, brachte ein Reisebus Gäste aus dem Münsterland an den Niederrhein.

  • Fotos : Das TV-Duell: Röttgen gegen Kraft
  • Fotos : Hannelore Kraft - die alte und neue Ministerpräsidentin von NRW
  • Fotos : Der politische Werdegang von Norbert Röttgen

Auch die Parteien durften jeweils zehn Unterstützer mitbringen. Diese mussten jedoch, wie beim Spitzen-Duell von Hannelore Kraft (SPD) und Norbert Röttgen (CDU), das am Montagabend in der Kölner Vulkanhalle stattfand, hinter den Kulissen bleiben.

Der WDR schätzt den Sendeort im Gladbacher Südwesten wegen der speziellen Atmosphäre in der umgebauten alten Wickrather Lederfabrik, die 1990 Konkurs anmeldete. Das Wahlarena-Studio wurde speziell für die Halle hergestellt. Das Kunstwerk hat sich seit seiner Eröffnung 2001 zu einer angesagten Veranstaltungsstätte entwickelt.

Die Nobelpreisträger Frederik Willem de Klerk und Schimon Peres sprachen dort, Borussia Mönchengladbach feiert dort seine Karnevalssitzungen, Sandra Maischberger moderierte eine Podiumsdiskussion. Besonders beliebt ist die Halle unter Musikern, Kabarettisten und Comedians.

Hier geht es zur Bilderstrecke: NRW-Wahl 2012: Elefantenrunde in Mönchengladbach

(das)