1. Panorama
  2. Wissen
  3. Themen

Physiknobelpreis 2022: Aktuelle News und Infos zur Preisverleihung

Physiknobelpreis 2022: Aktuelle News und Infos zur Preisverleihung (Foto: dpa/Fernando Vergara)

Nobelpreis für Physik

  • Datum: 10. Dezember 2022
  • Ort: Stockholm in Schweden
  • Preisgeld: 10 Millionen Schwedischen Kronen (ca. 981.000 Euro)

Was haben Röntgenstrahlen, drahtlose Telegrafie, kosmische Strahlung, Kernspinresonanztomographie, CCD-Sensoren, LEDs, Exoplaneten und das Schwarze Loch im Zentrum der Milchstraße gemeinsam? Alles hat etwas mit Physik zu tun – und für jede dieser Entdeckungen gab es bereits den Nobelpreis für Physik.

Der Nobelpreis für Physik ist einer der jährlich vergebenen Nobelpreise und die höchste Auszeichnung in der Physik.

Wann wird der Nobelpreis für Physik 2022 verliehen?

Der Nobelpreis in der Kategorie Physik wird alljährlich am Todestag seines Stifters Alfred Nobel, am 10. Dezember verliehen und zwar in Stockholm, der schwedischen Hauptstadt. Bei der offiziellen Preisverleihungszeremonie werden auch die Preisträger der Kategorien Chemie, Medizin /Physiologie sowie Literatur geehrt. Der schwedische König übergibt dabei die Nobelmedaille, ein persönliches Diplom und das in Schwedischen Kronen ausgezahlte Preisgeld.

Für den Friedens-Nobelpreis und für den Preis in der Kategorie Wirtschaftswissenschaften gibt es eigene Verleihungszeremonien.

Wie viele Physiknobelpreisträger gibt es?

Seit der ersten Preisvergabe am 10. Dezember 1901 ist der Preis fast ausnahmslos in jedem Jahr vergeben worden. Ausnahmen sind 1916, 1931, 1934, 1940,1941,1942. Das Geld wurde jeweils in den Fonds zurückgegeben.

Bis 2020 wurde der Preis damit 114-mal vergeben. Ausgezeichnet wurden insgesamt 215 Physiker. Als der Wissenschaftspreis mit einer der geringsten Frauenquoten waren unter diesen bislang nur vier Frauen (unter anderem Marie Curie).

Der amerikanische Physiker John Bardeen erhielt den Physik-Nobelpreis sogar zweimal, 1956 gemeinsam mit William Bradford Shockley und Walter Houser Brattain "für ihre Untersuchungen über Halbleiter und ihre Entdeckung des Transistoreffekts" und noch einmal 1972 mit Leon Neil Cooper und John Robert Schrieffer "für ihre gemeinsam entwickelte Theorie der Supraleitung".

Die meisten Preise gingen in die USA, gefolgt von Großbritannien und Deutschland.

Alle News und weitere Infos zum Nobelpreis für Physik 2022 finden Sie hier.

Beliebte Bilder