Fortuna II hadert mit Elfmeterpfiff

Regionalliga : Fortuna II hadert mit Elfmeterpfiff

Die Düsseldorfer Zweitvertretung verliert bei Rot-Weiß Oberhausen mit 1:2.

Außer sich vor Wut waren Nico Michaty und sein Trainerteam in der Schlussphase des Spiels in Oberhausen: Erst kassierte die U23 von Fortuna Düsseldorf den Gegentreffer zum 1:2 bei RW Oberhausen in der Fußball-Regionalliga West drei Minuten vor dem Ende durch einen zweifelhaften Handelfmeter. Und danach pfiff der Schiedsrichter Alexander Busse die Partie auch noch ohne Nachspielzeit pünktlich ab.

„Wir sind extrem sauer“, gewährte Michaty nach der Partie Einblick in seine Gefühlswelt. „Das war nie im Leben ein Elfmeter.“ Leander Goralski habe seinen Arm noch weggezogen und sei aus einem Meter angeschossen worden. Raphael Steinmetz verwandelte den Strafstoß zum 2:1-Siegtreffer für RWO. „Das Resultat ist sehr bitter, ein Punkt wäre absolut verdient gewesen, mit ein bisschen Glück sogar drei“, sagte Michaty.

Dabei erwischte die Fortuna-Reserve, wie schon am Mittwoch beim 2:1-Erfolg in Köln, einen Start nach Maß: Wieder war es Shinta Appelkamp, der für die frühe Führung sorgte (5.). Doch die Freude währte nur kurz: Maik Odenthal gelang der schnelle Ausgleich (9.). „Das Tor war stark abseitsverdächtig“, merkte Michaty an. Trotz des schnellen 1:1 habe seine Mannschaft die erste Hälfte „überwiegend kontrolliert“. In der zweiten Hälfte drückte RWO auf das 2:1. Maduka Okoye, der anstelle von Mario Zelic wieder zwischen die Pfosten rückte, konnte sich einige Male auszeichnen. Bei Cihan Özkaras Schuss rettete zudem der Pfosten (73.).

Zwischenzeitlich wurde der Druck so groß, dass Michaty für Appelkamp und Dustin Willms zwei frische Spieler brachte. „Beide waren zuletzt verletzt und mit ihren Kräften am Ende“, begründete Michaty den Doppelwechsel in der Schlussphase. Seine Mannschaft setzte insbesondere über Konter Nadelstiche. Kevin Hagemann vergab eine gute Schusschance (51.). Max Wegner lief alleine auf das RWO-Tor zu, zögerte jedoch zu lange und verlor den Ball (74.). Eine weitere Gelegenheit bot sich dem eingewechselten Nader El Jindaoui (82.). In der Schlussphase sei es ein offener Schlagabtausch gewesen, befand Michaty, der letztlich ein positives Fazit nach den jüngsten drei Spielen in acht Tagen zog: „Wir haben gegen drei Topteams der Liga eine gute englische Woche hingelegt.“

Mit 17 Zählern halten sich die Düsseldorfer weiterhin über der Abstiegszone, der Vorsprung beträgt aktuell vier Punkte. Nach der nun anstehenden dreiwöchigen Pause geht es am 23. November mit dem Heimspiel gegen Lotte weiter. Zwischendurch steht am 14. November ein Test gegen Preußen Münster an.

Mehr von RP ONLINE