Fortuna Düsseldorf II: Chancenwucher rächt sich erneut

Fußball : Chancenwucher rächt sich erneut

Fortuna II verliert das kleine Derby gegen Gladbach mit 1:3.

(td) Johannes Bühler ist auf und davon. Seine Bewacher hat er abgeschüttelt, vor sich hat er nur noch Max Grün und das Tor. Ein kleiner Wackler, dann liegt auch der Schlussmann von Borussia Mönchengladbachs Zweitvertretung auf dem Boden. Doch der Wackler bringt Bühler selbst aus dem Konzept. Anders ist jedenfalls nicht zu erklären, dass der 22-Jährige das Kunststück vollbringt und den Ball fünf Meter vor dem leeren Kasten über die Latte jagt. In der Nachbetrachtung haftet dieser Situation kurz nach der Halbzeit spielentscheidender Charakter an. Hätte Bühler Fortunas Regionalliga-Fußballer nämlich beim Stand von 1:1 in Führung gebracht, wäre die Partie wohl anders verlaufen. So aber unterliegt die „Zwote“ den Fohlen mit 1:3.

Im Grunde war die Niederlage überflüssig wie ein Kropf. Denn die Flingerner boten in der ersten Hälfte eine sehr ansprechende Leistung. Im Abwehrzentrum ließen der bärenstarke Interimskapitän Tim Oberdorf und Michel Stöcker kaum Gefahr aufkommen, während die Offensivabteilung ins Rollen kam. Viel lief über Kevin Hagemann und Shinta Appelkamp, die beide sehr agil und umtriebig agierten. Der Führungstreffer der „Zwoten“ fiel jedoch ohne Zutun der beiden. Oberdorf brachte die Kugel mit ein wenig Glück nach einem Pass von Timo Bornemann über die Linie.

Anschließend hätte das Team von Trainer Nico Michaty zwingend nachlegen müssen. Denn die Gladbacher verteidigten phasenweise abenteuerlich und fingen sich einen Konter nach dem anderen. Doch Dustin Willms scheiterte mit zwei aussichtsreichen Gelegenheiten, einmal davon am hervorragend reagierenden Gäste-Keeper Grün. Als die Fohlen dann durch das Tor von Aaron Herzog den Ausgleich schafften, kamen sie besser ins Spiel.

Dem Auftrieb hätte Bühler den Wind aus den Segeln nehmen können – und scheiterte. „Wenn Jo diesen Angriff erfolgreich abschließt, haben wir die Möglichkeit zu gewinnen“, sagte Michaty. „Das 1:2 war dann spielentscheidend.“ Gladbachs Routinier Thomas Kraus erzielte es, der dritte Gegentreffer war ein Eigentor von Vincent Schaub.

Mehr von RP ONLINE