1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Villarreal liegt näher als Köln

Borussia Mönchengladbach : Villarreal liegt näher als Köln

Heute (ab 19 Uhr im Live-Ticker) ist Europa League gegen den spanischen Verein FC Villareal, darum ist das Derby am Sonntag beim 1. FC Köln noch kein Thema bei den Gladbachern.

Vor zwei Jahren hat Alvaro Dominguez dem FC Villarreal wehgetan. Es war sein letztes Spiel für Atletico Madrid, bevor er Borusse wurde. Atletico gewann 1:0. Villarreal stieg in die Zweite spanische Liga ab, kehrte aber sogleich in die Primera Division zurück, wurde in der vergangenen Saison wie Borussia Sechster und qualifizierte sich wie die Gladbacher über die Play-offs für die Gruppenphase der Europa League. In dieser treffen sich Dominguez und der Klub aus der Nähe von Valencia im Auftaktspiel heute wieder. Der Verteidiger trifft dabei sogar einen Ex-Nachbarn wieder. Villarreals Torwart Asenjo wohnte während der gemeinsamen Zeit bei Atletico in Madrid neben an.

Dominguez ist also der Experte für Villarreal und konnte seinem Trainer Lucien Favre vielleicht den einen oder anderen Tipp geben. Favre, der die Spanier natürlich haarklein selbst analysiert hat, sagt, was Dominguez sagt: "Es ist eine typisch spanische Mannschaft. Es wird schwer." Dominguez und Favre wissen, dass Villlarreal ähnlich spielt wie Athletic Bilbao, gegen das Borussia im Saisoneröffnungsspiel 1:3 verlor. Allein das sollte den Gladbachern eine Warnung sein.

Favre tüftelt noch an der optimalen Personalkonstellation, erst heute will er sich endgültig festlegen. Vermutlich wird er vor allem auf Spieler setzen, die internationale Erfahrung haben. Weswegen Favre das Team, das zuletzt Schalke 4:1 besiegte, wohl nur im Detail verändern wird. Tony Jantschke, der während der Woche verletzt war, ist zurück, doch möglicherweise schont ihn Favre für das Derby am Sonntag in Köln. WM-Fahrer Fabian Johnson könnte somit hinten rechts spielen, der Rest der Viererkette (Stranzl, Dominguez, Wendt) so formiert sein wie am Samstag. Patrick Herrmann könnte derweil mit André Hahn die Flügelzange bilden. Herrmann ist europapokal-erprobt und hat zuletzt gegen Schalke als Joker eine Bewerbung für den ersten Startelf-Einsatz abgegeben. Eine Alternative wäre Ibrahima Traoré.

"Rotation light" also wird es heute bei Borussia, wenn überhaupt. Als Favre von Wechseln sprach, meinte er eher auch nicht den Anfang der Englischen Wochen, sondern deren weiteren Verlauf: "Wir haben jetzt sechs Spiele in acht Tagen, aber wenn ein Spiel Samstag ist und das nächste Donnerstag, wie jetzt, ist es nicht problematisch", sagt Favre. Wenn, wie bis zum Derby am Sonntag, nur drei Tage zwischen zwei Spielen liegen, wird es indes "sehr eng". Das Derby aber, das in Köln schon ein großes Thema ist, ist für die Borussen noch weit weg. Für sie liegt Villarreal näher als der Effzee, spielplantechnisch. "Wir sind absolut bereit für das Spiel", versichert Alvaro Dominguez. Er will Villarreal wieder wehtun, nun als Borusse.

(RP)