"Morgenmagazin"-Moderatoren sitzen im Dunkeln - Warnstreik beim WDR

Erneuter Warnstreik beim WDR : „Morgenmagazin“-Moderatoren sitzen im Dunkeln

Mitarbeiter beim WDR haben am Dienstagmorgen ihre Arbeit niedergelegt. Die Folge: Die Live-Sendung des ARD-„Morgenmagazin“ musste unterbrochen werden.

Als nach der Tagesschau wieder zum „Morgenmagazin“ geschaltet wird, sitzen Anna Planken und Sven Lorig plötzlich im Dunkeln. „Sie dürfen sich nicht wundern, aber in Köln wird wieder gestreikt“, erklärt Lorig die Situation. „Und deswegen zeigen wir Ihnen jetzt eine aufgezeichnete halbe Stunde“, ergänzt Planken. Das Material, was dann gezeigt wurde, war eine Aufzeichnung der Sendung zwischen sechs und sieben Uhr.

Zum Warnstreik beim WDR aufgerufen hatte die Gewerkschaft Verdi. Mitarbeiter, Volontäre und freie Mitarbeiter sollen von Dienstag, 6 Uhr, bis Mittwoch, 1 Uhr, ihre Arbeit niederlegen. Forderungen sind unter anderem Erhöhungen sämtlicher Gehälter um einen Sockelbetrag sowie Krankengeld ab dem ersten Tag. Einen ähnlichen streikbedingten Ausfall hatte es schon im Juli beim „Morgenmagazin“ gegeben.

(anst)
Mehr von RP ONLINE