Tatort "Nemesis" aus Dresden: Diese Fehler haben sich eingeschlichen

Wer hat gestern Abend aufgepasst? : Diese Fehler haben sich im Dresdner „Tatort“ eingeschlichen

Die „Tatort“-Sommerpause ist vorbei. Am Sonntag machte das Ermittlerteam aus Dresden den Auftakt. 8,58 Millionen Zuschauer sahen sich „Nemesis“ am Sonntagabend an – einige schauten besonders genau hin und entdeckten zwei Fehler im Film.

Beklemmende Stimmung, düstere Bilder und eine schockierende Auflösung. Bei den Ermittlungen der Dresdner Tatortkommissare Karin Gorniak und Leonie Winkler um den Tod einer städtischen Gastro-Größe geht es ernst zu. Das Netz amüsiert sich trotzdem am nächsten Tag über die „Tatort“-Folge „Nemesis“. Grund sind zwei kleine Continuity-Fehler, die sich in den Film eingeschlichen haben.

In der Szene als Gorniak und Winkler die Spur in die sächsische Stadt Oybin verfolgen und mit einem silberfarbenen VW durch den Wald fahren, ist der Wagen plötzlich mit einem anderen Kennzeichen ausgestattet. Aus „DD CA“ wird „DD CF“, auch die Kennzeichenzahlen sind andere. „Automatische Wechselkennzeichen“, kommentiert der Tweet-Urheber sein Foto. „Wenn sie mal inkognito ins Zittauer Gebirge fahren müssen.“

Und noch ein Detail ist falsch im neusten Tatort: Auf einem Whiteboard zu den Ermittlungen sind neben Fotos von Opfer, Angehörigen und Verdächtigen auch Notizen zum Fall zu sehen. Deutlich lesbar steht ganz oben auf der Tafel zum Todestag geschrieben: „20.11.2019“ – ausgestrahlt wurde der Dresden-Tatort jedoch bereits am 18. August. „Jaja der Tatort. Mal wieder seiner Zeit voraus“, schreibt der Twitter-Nutzer zu seinem Foto.

Für das Ermittlungsteam Gorniak und Winkler ist es erst der zweite gemeinsame Fall nach dem Ausstieg von Alwara Höwels, die Kommissarin Henni Sieland spielte. Cornelia Gröschel als Leonie Winkler hatte im Herbst dieses Jahres ihren ersten Auftritt im Dresden-Tatort neben Polizeioberkommissarin Karin Gorniak (gespielt von Karin Hanczewski).

Hier geht es zur Bilderstrecke: „Diese ‚Tatorte’ kommen nach der Sommerpause ins Fernsehen“

(anst)
Mehr von RP ONLINE