Viktoria Birten: Erst kicken, dann Ostereier suchen

Traditionelle Feier von Viktoria Birten : Faire Ostereier-Sammler

Erst kicken, dann suchen: Die Alten Herren von Viktoria Birten hatten am Wochenende wieder Naschereien für Kinder versteckt. Die fleißigen Ostereier-Finder bewiesen, dass sie gerecht teilen können.

Bei sommerlichen Temperaturen herrschte am Samstagnachmittag nicht nur auf dem Spielfeld des SV Viktoria Birten Hochbetrieb, auch auf dem Gelände vor dem Vereinsgebäude war jede Menge los. Denn es ist schon seit vielen Jahren Tradition, dass die Birtener Alten Herren am Karsamstag zu einem Vereinsfest mit Eiersuche und Osterfeuer einladen. Und so durften die Kinder sich auf die Suche begeben. Mit einigen Helfern hatten die Herren vom Festgremium 125 Ostertüten auf dem Gelände versteckt. Die jüngsten Kinder durften zuerst loslaufen, sie wurden aber schnell von den älteren eingeholt. „Jedes Kind darf sich nur eine Tüte nehmen“, hieß es, als einige mit mehreren Tüten zurückkamen. Das gerechte Teilen war allerdings kein Problem für die fleißigen Sucher.

Für besondere Köstlichkeiten sorgten Norbert Tekath und Egon Killemann an einem Holzgrill, während die Kinder sich Stockbrote machten. Anne Winnekens, die Mutter des Mitorganisators Markus Winnekens, hatte den Kindern zwei große Schüsseln Teig zubereitet. Wie Heinz-Peter Knops, einer der Alten Herren, erklärte, konnte das Osterfeuer mit ein wenig Papier entzündet werden. Vorher war der fünf Meter hohe Haufen umgeschichtet worden, damit er nicht zur Falle für Tiere wurde.

Dass im Rahmen dieses Festes gleich drei Mannschaften zu Freundschaftsspielen gegen Teams von Borussia Veen antraten, ist eine Errungenschaft der vergangenen Jahre, wie es Markus Winnekens vom Festgremium erklärte. „Auf der Jahreshauptversammlung im Januar haben Thomas Baumann, Sebastian Hartwig, Christian Hanrath, Björn Conrad, Mike Engels und ich uns dazu bereit erklärt, diesen Tag zu organisieren.“ Als erste Mannschaft betraten die Alten Herren das Spielfeld. Sie lieferten sich eine faire Begegnung, aus der Borussia Veen als Sieger hervorging. Die Bambini und die F-Jugend-Mannschaft traten auf zwei kleinen Spielfeldern zu ihren Begegnungen an. Dass die jüngsten Spieler des SV Viktoria Birten vor einigen Monaten zu einer Spielgemeinschaft mit Xantener Fußballspielern zusammengeschlossen worden sind, berichtete die Mutter des Torwarts der F-Jugend, Hildegard van Dyck. Die fusionierten Mannschaften tragen den Namen JSG XaBi (Jugendspielgemeinschaft Xanten-Birten).

Ein kameradschaftlicher Gruß und aufmunternde Worte der Trainer bildeten den Start für fair gehaltene Fußballspiele. Über einen außergewöhnlich guten Spielausgang bei den Bambini durfte sich die Veener Trainerin Daniela Czarnecki freuen. Ihr Ehemann Zbigniew Czarnecki, der die F-Jugend als Trainer nach Birten begleitete, sprach in höchsten Tönen vom Nachmittag: „Der Birtener Sportverein hat ein Spitzenevent geboten, wobei sich wieder einmal mehr gezeigt hat, dass Fußball verbindet.“ Auch die Birtener Bambini-Trainer Marcel Theysen und Frank Boussard sowie die F-Jugend-Trainer Raphael Ratz und David Epp äußerten sich zufrieden.

Mehr von RP ONLINE